Lebensdaten
erwähnt 1468, gestorben um 1512
Beruf/Funktion
Baumeister
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 118702521 | OGND | VIAF: 62343155
Namensvarianten
  • Eseler, Niklas
  • Eseler, Nikolaus
  • Eseller, Nikolaus
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Eseler, Niklas der Jüngere, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118702521.html [16.09.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Niklas d. Ä. (s. 1).

  • Leben

    E. ist zuerst 1468 in Rothenburg nachweisbar. In Dinkelsbühl scheint er von Beginn an mitgearbeitet zu haben. 1471 war er hier Kirchenmeister an Sankt Georg. In der Bauinschrift von 1492 wird er zusammen mit seinem Vater genannt; die Ausführung des erst 1499 vollendeten Baues hat vermutlich bis zuletzt unter seiner Leitung gestanden. 1480 arbeitete er beim Bau des Gumbertstiftes in Ansbach. 1495 trug ihm der Nördlinger Rat das Amt des Kirchenmeisters an Sankt Georg an, um das er sich 1480 bereits vergeblich beworben hatte. E. mußte wegen der Arbeiten in Dinkelsbühl ablehnen, übernahm aber die Beratung der Nördlinger. Zwischen 1480 und 91 ist er auch in Rothenburg nachweisbar. 1494 war er Dombaumeister in Mainz (nachweisbar bis 1512), ohne jedoch den Vertrag mit Dinkelsbühl zu lösen. Ab 1501 leitete er den Bau des Rathausturmes in Rothenburg. – E., der bedeutendste unter seinen Brüdern, war an allen größeren Bauten Mitarbeiter und Nachfolger seines Vaters, wobei es ihm anscheinend gelang, die in der Folge von den Streitigkeiten des Vaters sich auch für den Sohn ergebenden Schwierigkeiten zu überwinden. Für seine Tätigkeit als Bildhauer finden sich archivalische Hinweise.

  • Literatur

    zum Gesamtartikel: ADB VI;
    W. Lergen, Die Sippe d. E., Diss. Frankfurt 1939 (L);
    W. Paatz, N. E. d. Ä. als Bildhauer, in: Festschr. K. Bauch, 1957, S. 132-36;
    ThB.

  • Portraits

    Doppelbildnis, 17. Jh., St. Georg in Dinkels bühl, wohl Kopie zweier Einzelbildnisse v. Niklas E. d. Ä. (ca. 1480) u. Niklas E. d. J. (ca. 1490?).

  • Autor/in

    Roswitha Beyer
  • Empfohlene Zitierweise

    Beyer, Roswitha, "Eseler, Niklas der Jüngere" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 653 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118702521.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA