Lebensdaten
1422 oder 1423 bis nach 1493
Geburtsort
Bern
Sterbeort
Konstanz (?)
Beruf/Funktion
Baumeister
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 135909627 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Ensingen, Vincenz von (von ist kein Adelsprädikat)
  • Vincenz von Ensingen (von ist kein Adelsprädikat)
  • Ensinger, Vincenz
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Ensinger, Vincenz, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135909627.html [19.10.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Matthäus s. (2);
    B Moritz s. (3);
    vor 1448 Gredi N. N.; vielleicht T ( Michel Erhart ( n. 1522), Bildhauer (s. NDB IV).

  • Leben

    E., dessen Geburtsdatum nur zu erschließen ist, vertrat 1448 einige Zeit seinen Vater bei der Leitung des Berner Münsterbaues, ging anschließend mit ihm nach Ulm und 1450 nach Straßburg, kehrte dann (1450 oder 51) als Nachfolger seines Vaters und Leiter des Münsterbaues nach Bern zurück (1453 Mitglied des Großen Rats). Bei seiner Anwesenheit auf dem Regensburger Hüttentag, 1459, war er bereits Münsterbaumeister in Konstanz. 1460 war er außerdem an der Martinskirche tätig, 1470 dann am Basler Münster, wo er an der Errichtung des südlichen (Martins-)Turmes und des kleinen Kreuzganges beteiligt war, 1479 jedoch entlassen wurde. In Konstanz erbaute er die Kapellen der Südseite sowie einige der Nordseite, wurde 1489 aus dem Baumeisteramt entlassen, aber anscheinend gelegentlich weiter beschäftigt. Er ist bis 1493 nachweisbar. E. führte auch in seinen selbständigen Werken die Tradition seiner Familie fort.

  • Literatur

    Regg. z. Bau- u. Kunstgesch. d. Münsters zu Konstanz, bearb. v. E. Reiners-Ernst, 1950.

  • Literatur

    zum Gesamtartikel: ADB VI;
    F. Carstanjen, U. v. E., 1893;
    M. Velte, Die Anwendung d. Quadratur u. Triangulatur b. d. Grund- u. Aufrißgestaltung d. got. Kirchen, 1951;
    ThB;
    ferner d. Veröff. üb. d. Münster in Basel, Straßburg u. Ulm.

  • Autor/in

    Roswitha Beyer
  • Empfohlene Zitierweise

    Beyer, Roswitha, "Ensinger, Vincenz" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 539 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135909627.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA