Dates of Life
1422 oder 1423 – nach 1493
Place of birth
Bern
Place of death
Konstanz (?)
Occupation
Baumeister ; Steinmetz
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 135909627 | OGND | VIAF: 80345677
Alternate Names
  • Ensingen, Vincenz von (von ist kein Adelsprädikat)
  • Vincenz von Ensingen (von ist kein Adelsprädikat)
  • Ensinger, Vincenz
  • more

Quellen(nachweise)

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Ensinger, Vincenz, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135909627.html [13.06.2024].

CC0

  • Genealogy

    V Matthäus s. (2);
    B Moritz s. (3);
    vor 1448 Gredi N. N.; vielleicht T (⚭ Michel Erhart ( n. 1522), Bildhauer (s. NDB IV).

  • Biographical Presentation

    E., dessen Geburtsdatum nur zu erschließen ist, vertrat 1448 einige Zeit seinen Vater bei der Leitung des Berner Münsterbaues, ging anschließend mit ihm nach Ulm und 1450 nach Straßburg, kehrte dann (1450 oder 51) als Nachfolger seines Vaters und Leiter des Münsterbaues nach Bern zurück (1453 Mitglied des Großen Rats). Bei seiner Anwesenheit auf dem Regensburger Hüttentag, 1459, war er bereits Münsterbaumeister in Konstanz. 1460 war er außerdem an der Martinskirche tätig, 1470 dann am Basler Münster, wo er an der Errichtung des südlichen (Martins-)Turmes und des kleinen Kreuzganges beteiligt war, 1479 jedoch entlassen wurde. In Konstanz erbaute er die Kapellen der Südseite sowie einige der Nordseite, wurde 1489 aus dem Baumeisteramt entlassen, aber anscheinend gelegentlich weiter beschäftigt. Er ist bis 1493 nachweisbar. E. führte auch in seinen selbständigen Werken die Tradition seiner Familie fort.

  • Literature

    Regg. z. Bau- u. Kunstgesch. d. Münsters zu Konstanz, bearb. v. E. Reiners-Ernst, 1950.

  • Literature

    zum Gesamtartikel: ADB VI;
    F. Carstanjen, U. v. E., 1893;
    M. Velte, Die Anwendung d. Quadratur u. Triangulatur b. d. Grund- u. Aufrißgestaltung d. got. Kirchen, 1951;
    ThB;
    ferner d. Veröff. üb. d. Münster in Basel, Straßburg u. Ulm.

  • Author

    Roswitha Beyer
  • Citation

    Beyer, Roswitha, "Ensinger, Vincenz" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 539 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135909627.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA