Lebensdaten
1893 bis 1942
Geburtsort
München
Sterbeort
New York
Beruf/Funktion
Physiker
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 12758420X | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Engl, Joseph
  • Engl, Joseph Benedict
  • Engl, Jo
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Engl, Jo, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd12758420X.html [20.02.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Joseph (1867–1907), Kunstmaler, Zeichner, Mitarbeiter des Simplizissimus (s. ThB);
    M Margarethe Fritzmann (1869–1917), Arbeiterstochter;
    1) Bielefeld 1917 (⚮) Frieda (* 1892), T des Diakonus Peter Venghaus in Bethel, 2) Erika Briesmeister;
    1 S, 1 T aus 1).

  • Leben

    E. promovierte als Physiker 1917 in Göttingen und habilitierte sich 1925 an der TH Berlin. Er ist einer der 3 Erfinder, die unter der Bezeichnung „Triergon“ („Werk der 3“) von 1918-22 ein vollständiges Aufnahme- und Wiedergabeverfahren für Lichttonfilme entwickelt haben. E., J. Massolle und H. Vogt ergänzten sich in glücklicher Weise. H. Vogt als Initiator besaß ebenso wie Massolle Ideenreichtum und großes praktisches Können, während E. infolge seiner reichen wissenschaftlichen Kenntnisse wesentlich zum Gelingen der Arbeit beitrug. Die erste öffentliche Vorführung fand am 17.9.1922 in der Alhambra in Berlin statt und leitete eine neue Epoche der Filmtechnik ein, die durch das Ablösen des Stummfilms vom Tonfilm gekennzeichnet ist. Nach Ausscheiden aus der Tri-Ergon AG Zürich richtete E. 1926 ein eigenes Laboratorium unter anderem für Ultraschall ein, in dem er 1928-35 auf verschiedenen Gebieten für eine amerikanische Filmgesellschaft Entwicklungsarbeiten durchführte. Nach deren Konkurs widmete sich E. wissenschaftlichen Arbeiten an der TH Berlin und ging 1939 als beratender Physiker nach den USA.

  • Werke

    Der tönende Film, 1927;
    Raum- u. Bauakustik, Ein Leitfaden f. Architekten u. Ingenieure, 1939.

  • Literatur

    VDI-Nachrr., 1922, Nr. 39 a, S. 428; Die Woche, 1931, S. 845; Rhdb. (P).

  • Autor/in

    Albert Narath
  • Empfohlene Zitierweise

    Narath, Albert, "Engl, Jo" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 531 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd12758420X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA