Dates of Life
1854 bis 1920
Place of birth
Blankenburg (Harz)
Place of death
Wolfenbüttel
Occupation
Physiker
Religious Denomination
lutherisch
Authority Data
GND: 118530054 | OGND | VIAF: 57406202
Alternate Names
  • Elster, Julius
  • Elster, J.
  • Elster, Julius Johann Philipp Ludwig
  • more

Relations

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Elster, Julius, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118530054.html [25.01.2021].

CC0

  • Genealogy

    V Ludw. Carl (1803–81), Privatlehrer, S des Univ.gärtners Gg. Sam. in Helmstedt;
    M Joh. Elis. Clara (1834–94), T des Joh. Christian Stegmann, Mathematiklehrer;
    ⚭ Aug. Frieder. Luise Fink ( 1920), Kaufm.tochter; kinderlos.

  • Life

    E. studierte Naturwissenschaften, besonders Physik in Berlin und Heidelberg (Promotion 1879 Heidelberg). Von 1881 ab bis zu seiner|Pensionierung 1919 wirkte er als Oberlehrer (später Professor) am Gymnasium zu Wolfenbüttel, wo auch sein Schul- und Studienfreund H. Geitel das gleiche Amt bekleidete. Neben der Unterrichtstätigkeit hat E. in gemeinsamer Arbeit mit Geitel durch wesentliche Ergebnisse und Einsichten nachhaltig auf den Fortgang der physikalischen Forschung eingewirkt. Unter den wissenschaftlichen Leistungen, welche die Gebiete Ionenleitung in Gasen, atmosphärische Elektrizität, lichtelektrische Wirkungen und Radioaktivität betreffen, haben die Arbeiten über die Photozelle besondere Bedeutung erlangt. Das Forscherpaar erregte die Aufmerksamkeit der gelehrten Welt. Geldliche Unterstützung wurde ihnen aus in- und ausländischen Stiftungen zuteil. Zwei in Breslau zur gleichen Zeit vakant werdende Universitätslehrstühle für Physik wurden E. und Geitel angeboten, jedoch von ihnen abgelehnt. – GR (1915), Dr. honoris causa, Mitglied der Leopoldina und anderer in- und ausländischer Gesellschaften.

  • Literature

    E. v. Schweidler u. K. Bergwitz, in: Naturwiss. …, 1915;
    K. Bergwitz, in: Chemikerztg. 44, 1920, S. 457;
    E. Wiechert, in: Nachrr. v. d. Ges. d. Wiss. zu Göttingen, Geschäftl. Mitt., 1921, S. 53-60;
    E. u. Geitel, Gedenkschr., = Mitt. d. Altherrenschaft d. Gr. Schule [Wolfenbüttel] 12, 1955 (P);
    M. Weiser, E. u. Geitel, in: Röntgen-Bll. 11, 1958, S. 75-78 (P);
    Pogg. IV-VI.

  • Author

    E. Rudolf Ottmer
  • Citation

    Ottmer, E. Rudolf, "Elster, Julius" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 468-469 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118530054.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA