Dates of Life
erwähnt 18./19. Jahrhundert
Occupation
württembergische Familie
Religious Denomination
lutherisch
Authority Data
GND: 1025977564 | OGND | VIAF: 261398972
Alternate Names
  • Koestlin
  • Köstlin
  • Koestlin
  • more

Relations

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Köstlin, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd1025977564.html [01.12.2020].

CC0

  • Life

    Weitverzweigte württembergische Familie, aus der im 18. und 19. Jahrhundert namhafte Juristen, Lehrer, Geistliche und Künstler hervorgegangen sind, unter anderem Karl Heinrich (1755–83), Professor der Naturgeschichte an der Karlsschule in Stuttgart (siehe Pogg. I; BLÄ), Ernst Gottlob (1780–1824), Professor am Johanneum in Hamburg (siehe ADB 16), Gottlieb (1785–1854), Professor und Ephorus am Seminar in Urach (siehe ADB 16), Heinrich (1787–1859), Arzt, als Obermedizinalrat verdient um die württembergischen Irrenanstalten, zum schwäbischen Dichterkreis (Pseudonym|Chrysalethes) um Uhland und Kerner gehörig (siehe ADB 16; BLÄ), August (1792–1873), Jurist, beteiligt an der Organisation des württembergischen Eisenbahnwesens, als Konsistorialpräsident an der Schlichtung der konfessionellen Streitigkeiten, 1839-67 Vorstand der Kunstschule in Stuttgart (siehe ADB 16), Otto (1818–84), Arzt, Professor der Naturwissenschaften am Gymnasium in Stuttgart (siehe ADB 51; BLÄ), Karl von K. (württembergischer Personaladel, 1819–94), Professor der deutschen Literatur und Ästhetik in Tübingen, trat für Richard Wagner ein (1877) und gab Hölderlins Dichtungen heraus (1884) (siehe ADB 51; MGG VII, Werke, Literatur), August (1825–94), Brückeningenieur, 1855-72 Leiter des Brückenbaubüros bei der österreichisch-ungarischen Staatseisenbahngesellschaft, 1872-77 Direktor der Forst-, Industrie- und Montanbaugesellschaft, Redakteur der „Allgemeinen Bauzeitung“ in Wien (siehe ADB 51; ÖBL), und Julius (1826–1902), Professor der Theologie in Göttingen, Breslau und Halle. Er verfaßte eine vielgelesene Lutherbiographie (Martin Luther, 2 Bände, 1875, 51903) und war Mitbegründer des Vereins für Reformationsgeschichle (siehe Literatur).

  • Literature

    Maria Köstlin, Das Buch d. Fam. K., 1930;
    - zu Julius:
    W. Friedensburg, in: Mitteldt. Lb. III, 1928 (L, P);
    BJ VII (Tl.);
    RGG3.

  • Author

    Redaktion
  • Familienmitglieder

  • Citation

    Redaktion, "Köstlin" in: Neue Deutsche Biographie 12 (1979), S. 407-408 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd1025977564.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA