Lebensdaten
erwähnt 16.-20. Jahrhundert
Beruf/Funktion
baltische Familie
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 118567292 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Krusenstiern, von (seit 1649)
  • Crusius
  • Krause
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Zitierweise

Krusenstern, von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118567292.html [13.12.2018].

CC0

  • Leben

    Die Familie stammt ab von dem luth. Pfarrer Johannes Krause, latinisiert Crusius ( 1558), dessen Enkel Philip(p) Crusius als v. Krusenstiern ( 1676) in Schweden 1649 nobilitiert wurde und Statthalter in Estland war (s. NDB III). Zur Familie gehören (v. Krusenstiern): Friedrich (1782-1857), estländ. Landrat, Friedrich (1823–98), russ. Admiral, Nikolai (1854–1940), russ. General; (v. Krusenstjern): Gottfried (1868-1917), Badearzt, Inhaber einer chirurg. Privatklinik und Stadthaupt in Hapsal, Otto (1870–1923), Dipl.-Ingenieur-Chemiker der Franz.-Belg. Kupferwerke in St. Petersburg, und Georg (* 1899), Genealoge der Balt. Ritterschaften.

  • Literatur

    C. Rußwurm, Nachrr. üb. d. Fam. v. K. in Estland u. Schweden, 1878;
    J. E. v. Krusenstjerna, Slägten v. K., 1893;
    G. Baron Wrangell, Genealogie d. z. Estländ. Adelsmatrikel gehörenden Linien d. Fam. v. K., 1911;
    Genealog. Hdb. d. Balt. Rr.schaften, T. Estland, 2. Bd., 1930;
    Dt. balt. Biogr. Lex., 1970; Benigna v. Krusenstjern, Philip Crusius v. K., 1976; Ewert v. Krusenstjern, Die Fam. Krusenstiern …, 1981 (LLiteratur).

  • Autor/in

    Redaktion
  • Familienmitglieder

  • Empfohlene Zitierweise

    Redaktion, "Krusenstern, von" in: Neue Deutsche Biographie 13 (1982), S. 151 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118567292.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA