Lebensdaten
gestorben um 1200
Beruf/Funktion
Jurist
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 118681796 | OGND | VIAF: 1201145857076022921680
Namensvarianten
  • Eilbert von Bremen
  • Eilbertus, Bremensis
  • Eilbert, Jurisconsulte
  • mehr

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Eilbert von Bremen, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118681796.html [22.02.2024].

CC0

  • Biographie

    Eilbert von Bremen, Verfasser eines in dem Codex der kaiserl. königl. Hofbibliothek zu Wien Ius canonicum 119 (2221 neu) Saec. XIII erhaltenen Ordo iudiciarius in Hexametern. Das Werk ist dem Bischof Wolfker von Passau (nicht „von Padua“ wie Savigny annimmt) zugeeignet und zwischen 1191 und 1204 vollendet. Aus dem Ordo iudiciarius selbst läßt sich schließen, daß der Verfasser Kleriker der höheren Weihen war und der kaiserlichen Partei anhing. Vielleicht ist er um 1195, in welchem Jahre der welfisch gesinnte Erzbischos Hartwig nach Bremen zurückkehrte, aus seiner Heimath gewichen.

    • Literatur

      Vgl. v. Savigny, Gesch. des Röm. Rechts im Mittelalter (2. Aufl.) V, S. 168. H. Siegel, Ueber den Ordo iudiciarius des Eilbert von Bremen. Mit Berücksichtigung der Ecclesiastica rhetorica. Wien 1867.

  • Autor/in

    Muther.
  • Zitierweise

    Muther, Theodor, "Eilbert von Bremen" in: Allgemeine Deutsche Biographie 5 (1877), S. 756 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118681796.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA