Lebensdaten
erwähnt 992, gestorben 1015
Beruf/Funktion
Bischof von Meißen
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 135901278 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Eiko
  • Eid von Meißen
  • Eid
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Eid, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135901278.html [18.11.2019].

CC0

  • Leben

    Einem edelfreien Geschlechte, vermutlich des östlichen Sachsens, entstammend, dürfte E. (der Name ist mit dem in den Urkunden allein überlieferten Namen Eiko nicht identisch, vielleicht eine Kurzform für Aegidius) seine geistliche Ausbildung in Magdeburg empfangen haben, wo er zur selben Zeit wie Thietmar von Merseburg Mitglied des Domkapitels war. Von EB Gisiler empfohlen, wurde er 992 Bischof von Meißen. Obwohl entschieden asketisch gerichtet, erwarb er sich hohe Verdienste um die Einwurzelung des Christentums in seiner Diözese, die er auch wirtschaftlich hob. In den Polenkriegen Heinrichs II. suchte er im Auftrag des Königs erfolglos zwischen Deutschen und Polen zu vermitteln. Gegen seinen ausdrücklichen Wunsch wurde er in Meißen begraben, weil man sich von den Gebeinen des frommen Mannes Schutz für die Burg versprach.

  • Literatur

    L. Bönhoff, E., der dritte Bischof v. Meißen, = Btrr. z. sächs. KG 28, 1914;
    Hauck III.

  • Autor/in

    Walter Schlesinger
  • Empfohlene Zitierweise

    Schlesinger, Walter, "Eid" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 388 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135901278.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA