Lebensdaten
1854 bis 1926
Geburtsort
Ostrowetz bei Pisek (Böhmen)
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Dermatologe
Konfession
jüdisch
Normdaten
GND: 117497649 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Ehrmann, Salomon
  • Ehrmann, S.
  • Meir, Salomon ben

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Ehrmann, Salomon, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117497649.html [04.07.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Markus, Kaufm. u. Ökonom;
    M Fanny Sachs;
    Anna, T des Philipp Kuhe;
    T Edith (* 1896, Dozent Dr. Stefan Brünauer, Dermatologe, USA).

  • Leben

    E. studierte Kunstgeschichte in Prag, dann Medizin in Wien, wo er 1880 promovierte. Er arbeitete im physiologischen Institut unter E. von Brücke, hörte Dermatologie bei M. Kaposi und war dann unter E. Jäger, M. Kaposi und I. Neumann als Sekundararzt und Assistent tätig. 1887 habilitierte er sich für Dermatologie und Syphilis ( 1900 Titular Professor, 1908 Extraordinarius, 1917 Titular Ordinarius). 1889 übernahm er die Leitung von zwei Kassenambulatorien. 1904 erhielt er ein Primariat im Wiedner Krankenhaus, 1908 ein solches im Allgemeinen Krankenhaus, das er bis zur Auflösung der Abteilung 1923 führte. Aus E.s Feder stammen grundlegende Arbeiten über die Entstehung des Hautfarbstoffes. Wichtige Veröffentlichungen galten der Syphilis. Durch histologische Untersuchungen konnte er den Weg angeben, den das damals noch nicht erkannte Virus vom Primäraffekt aus entlang den Lymphgefäßen und -spalten nimmt. Die Kenntnisse von der Hauttuberkulose vermochte E. besonders in ätiologischer Hinsicht zu fördern. Seine künstlerische Begabung erlaubte ihm, seine Beobachtungen in Bildern festzuhalten. Es ist hier sein „Vergleichend-diagnostischer Atlas der Hautkrankheiten und der Syphilide“ (1912) zu nennen. E. gehört zu den Großen der Wiener dermatologischen Schule.

  • Werke

    u. a. Zur Physiol. d. Pigmentzellen, in: Zbl. f. Physiol., 1891;
    Pathogenese d. Pigmentierungen u. Entfärbungen d. Haut, Kongreß 1891;
    Über Dermographismus, in: Wiener Med. Bll. 1894;
    Die Pathol. d. Initialsklerose, in: Wiener Med. Wschr., 1900;
    Die Tuberkulide, ebd., 1913;
    Einführung in d. mikroskop. Studium d. normalen u. kranken Haut, 1905;
    Kompendium d. speziellen Histopathol. d. Haut, 1906;
    Über Spirochaeta pallida in syphilit. Geweben, in: IX. Kongreß d. Dt. Dermatolog. Ges., 1907;
    Phimose, Paraphimose, in: Hdb. d. Geschlechtskrankheiten I, hrsg. v. E. Finger, Jadassohn, Ehrmann, Grosz, 1910;
    Initialeffekt, Proruptionsstadium, Syphilis d. Haut, Haare, Nägel, Leukoderma, ebd. II, 1910; Sklerodermie, in: Hdb. d. Haut- u. Geschlechtskrankheiten, hrsg. v. J. Jadassohn, VIII, 2, 1931.

  • Literatur

    L. Eisenberg, Das geistige Wien, 1893, S. 101;
    E. Finger, in: Wiener Med. Wschr. 74, 1924, S. 2762 (P);
    J. Fick, ebd. S. 2763-72;
    E. Finger, in: Wiener klin. Wschr. 39, 1926, S. 1318;
    O. Sachs, ebd. 76, 1926, S. 1346 (P);
    J. Almkvist, in: Acta dermato-venereologica 7, Stockholm 1926, Fase. 3;
    B. Lipschütz, in: Dermatolog. Wschr. 83, 1926, S. 1808;
    L. Schönbauer, Das med. Wien, 21947;
    L. Kumer, in: Wiener klin. Wshr. 61, 1949, Nr. 23;
    L. Arzt, ebd. 63, 1951, S. 859;
    Med. Dtld. I, II, o. J.;
    Fischer;
    ÖBL.

  • Autor/in

    Marlene Jantsch
  • Empfohlene Zitierweise

    Jantsch, Marlene, "Ehrmann, Salomon" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 366 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117497649.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA