Lebensdaten
1868 bis 1937
Geburtsort
Leipzig
Sterbeort
Leipzig
Beruf/Funktion
Zoologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 117497665 | OGND | VIAF: 35235715
Namensvarianten
  • Ehrmann, Hermann Felix Paul
  • Ehrmann, Paul
  • Ehrmann, Hermann Felix Paul
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Ehrmann, Paul, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117497665.html [15.08.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Theodor (1826–91), Mechaniker, S des Schlossermeisters Jacob;
    M Sophie Bertha ( 1899), T des Landwirts Gottlob Görsch in Eisenberg (Thür.);
    ⚭ Lizzi (* 1890), T des Verlagsbuchhändlers Frdr. Wilh. Paul Richard Spindler ( 1903);
    2 T.

  • Leben

    E., ein Meister des gesprochenen Wortes, wirkte seit 1901 als Lehrer an der Höheren Mädchenschule (Gaudigschule) in Leipzig. Vorher war er 12 Jahre als Lehrer an einer Taubstummenanstalt ebendort tätig und besuchte gleichzeitig als Hörer die Vorlesungen an der Leipziger Universität, wo er vor allem von der Persönlichkeit des Zoologen Leuckart angezogen wurde. Unter dem Einfluß seines anderen Lehrers, Heinrich Simroth, wandte er sich schon in seinen jungen Jahren den Mollusken zu, vor allem der Systematik, Verbreitung und Lebensweise europäischer und asiatischer Arten. Sein Hauptwerk ist die bisher unerreicht gebliebene Bearbeitung der mitteleuropäischen Schnecken und Muscheln in dem von ihm mitherausgegebenen, großangelegten Werk „Die Tierwelt Mitteleuropas“ (1933), wobei er die Bestimmungsdiagnosen mit ökologischen und geographischen Gesichtspunkten verband. Daneben fesselte ihn auch die übrige Tierwelt Mitteleuropas, deren „Entwicklungsgeschichte“ im Laufe der geologischen Zeitabschnitte er in einem gediegenen|Buche (1914) darstellte. E. führte zahlreiche Studienreisen, namentlich nach den Alpen, aus und arbeitete auch an der Zoologischen Station in Neapel.|

  • Auszeichnungen

    Dr. phil. h. c. (Leipzig 1934).

  • Literatur

    T. van Benthem-Jutting, in: Basteria 3 (1), Amsterdam 1938, S. 1-4 (W); K. Büttner, in: SB u. Abhh. d. naturwiss. Ges. Isis 1936/37, 1938, S. 27-29 (W);
    H. Schlesch, in: Journal de conchyliologie 82, Paris 1938, S. 166 f.;
    ders., in: Proceedings of the malacological Society of London 23, 1938, S. 12 f.;
    C. Vollmer, in: SB d. Ges. naturf. Freunde Leipzig 63/64, 1938, S. 10-14 (P); W. Wächtler, in: Archiv d. Molluskenkde. 70, 1938, S. 1-8 (W-Verz., P).

  • Autor/in

    Robert Mertens
  • Empfohlene Zitierweise

    Mertens, Robert, "Ehrmann, Paul" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 365 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117497665.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA