Lebensdaten
unbekannt
Konfession
-
Namensvarianten
  • Kuefstein, Grafen von
  • Cuefstein, Grafen von

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Kuefstein, Grafen von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/sfz124118.html [19.07.2019].

CC0

  • Leben

    Vermutlich aus Kufstein in Tirol stammendes Geschlecht in Niederösterreich. Reichsfreiherrenstand 1602, Reichsgrafenstand 1634/46 bzw. 1654. Zu ihm gehören u. a.: Hans Jakob Frhr. (1577–1633), wurde 1620 wieder katholisch, Oberst, Hofkammerrat, dann Reichshofrat, erhielt 1624 das neugeschaffene Oberst-Erbland-Silberkämmerer-Amt, Stammvater der Linie Greillenstein, Hans Georg (1645–99), niederösterr. Regimentsrat, verdient um den Entsatz des belagerten Wien 1683, Stifter des Familienfideikommisses Greillenstein, erwarb die Herrschaft Hohenkrän in Schwaben, Liebgott (1662–1710), Landrat ob der Enns, dann Obersthofmarschall des Passauer Bischofs Gf. Lamberg, Johann Karl (1680–1717), Hof- und Kammer-Musikdirektor („Hofmusikgraf“), Johann Ferdinand (1686–1755), 1720 Reichshofrat, seit 1726 Gesandter beim Schwäb, und Rhein. Reichskreis, 1735 Vizehofkanzler, 1746-49 Statthalter von Niederösterreich, Johann Ferdinand (1752–1818), Stadthauptmann von Wien, dann Regierungsrat und provisorischer Vizepräsident der Regierung von Niederösterreich, juristischer und volkswirtschaftlicher Publizist, Komponist, Hof- und Kammer-Musikdirektor („Hofmusikgraf“) (s. ÖBL), Franz Seraphin (1794–1871), Gesandter in Hannover und bei den sächs. Höfen, dann Obersthofmarschall und Vizepräsident des Reichsrats, Karl (1838–1925), 1873-81 Botschaftsrat in Paris, 1895-1903 Gesandter in Bern, 1909 Vizepräsident, 1912 Präsident der Heraldisch-Genealogischen Gesellschaft „Adler“ in Wien, Verfasser der Familiengeschichte (s. ÖBL), Franz (1841–1918), Anhänger der Ideen des Mainzer Bischofs v. Ketteler, forderte Sozialreformen und Lösung der Arbeiterfrage auf christlicher Grundlage (s. ÖBL).

  • Literatur

    Karl Gf. Kuefstein, Stud. z. Fam.gesch., 4 Bde., 1908-28 (L, P), dazu kritisch: F. Gf. Lanjus, in: Mbl. d. Herald-Genealog. Ges. „Adler“ 11, 1933, S. 262-76;
    Wurzbach 13.

  • Familienmitglieder

  • Empfohlene Zitierweise

    Heilingsetzer, Georg, "Kuefstein, Grafen von" in: Neue Deutsche Biographie 13 (1982), S. 183 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/sfz124118.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA