Lebensdaten
1910 – 1991
Geburtsort
Leipzig
Sterbeort
Rio de Janeiro (Brasilien)
Beruf/Funktion
Zoologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 173025641 | OGND | VIAF: 115196756
Namensvarianten
  • Sick, Heinrich Maximilian Friedrich
  • Sicki, Helmut
  • Sick, Helmut
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Sick, Helmut, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd173025641.html [24.04.2024].

CC0

  • Genealogie

    V Paul (1871–1947), ao. Prof. d. Chirurgie an d. Univ. Leipzig (s. Rhdb.), S d. Paul v. S. (1836–1900), Dr. med., württ. Obermed.rat, Hospitalarzt, Mitgl. d. Med.collegiums in Stuttgart (s. Pagel; BJ V, Tl.), u. d. Clara Sachse;
    M Luise, T d. Karl Sell (1845–1914), aus Gießen, o. Prof. f. KGesch. an d. Univ. Bonn, 1912/13 Rektor, Oberkonsistorialrat, Dr. theol. h. c. (s. Wi. 1914; DBJ I, Tl.; Album Professorum Bonn; BBKL IX);
    Waren/Müritz (Meckl.) 1938 Ada Marie Margarete (Marga) Fehling (1909–77), Mitgl. d. Dt. Ornithologen-Ges. 1938; kinderlos.

  • Biographie

    S. besuchte die Grundschule und das humanistische Gymnasium in seiner Heimatstadt, legte 1930 das Abitur ab, und studierte anschließend Biologie, Paläontologie und Geographie an den Univ. Königsberg, München und Berlin, wo er 1937 mit einer Arbeit über die Feinstruktur der Vogelfeder bei Erwin Stresemann (1889–1972) promoviert wurde. Nach kurzer Tätigkeit am KWI für Medizin in Heidelberg wurde S. 1938 Assistent von Stresemann am Museum für Naturkunde in Berlin. 1939 unternahm S. eine Expedition nach Brasilien. Als drei Wochen nach seiner Ankunft der 2. Weltkrieg ausbrach, blieb S. im Land, stellte sich nach Eintritt Brasiliens in den Krieg im Aug. 1942 der Polizei und wurde bis Dez. 1944 auf der Ilha Grande vor der Küste von Rio de Janeiro interniert. Nach Kriegsende blieb er in Rio de Janeiro, wohin ihm seine Frau 1948 folgte (brasilian. Staatsbürger 1952).

    1946–52 und 1956/57 nahm S. als Zoologe mit dem Schwerpunkt Ornithologie an einer brasilian. Expedition zur Erforschung und Erschließung Zentralbrasiliens teil. Dabei legte er große Sammlungen von Wirbeltieren, vorwiegend Vögeln, und Pflanzen an. 1952 wurde er zum Direktor der Ornithologischen Abteilung des Museu Nacional de Historia Natural in Rio de Janeiro ernannt. S. erforschte auf vielen Reisen über Jahrzehnte hin das Verhalten der Vögel Brasiliens, die Ökologie, Brutbiologie, die Rufe und den Gesang sowie die Wanderungen. Er entdeckte vier Vogelarten und beschrieb mehrere neue Unterarten brasilian. Vögel. Zwei Vogeltaxa wurden nach ihm benannt. Aus seinen Sammlungen anderer Tier- und Pflanzengruppen beschrieben mehrere Kollegen zahlreiche neue Taxa, von denen sie einige nach ihrem Entdecker „sicki“, „sickii“ oder „helmuti“ und „Sickius“ oder „Sickesia“ nannten. S. entdeckte ebenfalls das sehr begrenzte Brutgebiet des als ausgestorben vermuteten Lear-Arapapageis (Anodorhynchus leari) in Nordostbrasilien. Nach seiner Pensionierung 1981 krönte er sein Lebenswerk durch sein Lehrbuch „Ornitologia Brasileira“ (2 Bde., 1985, engl. 1993). Er besaß großen Einfluß auf die naturkundliche Forschung in Brasilien und auf die zunehmenden Naturschutzbestrebungen in Südamerika.

  • Auszeichnungen

    Mitgl. d. Dt. Ornithologen-Ges. (1931, Ehrenmitgl. 1980), d. British Ornithologists Union, d. Asociación Ornitológica del Plata in Argentina, d. brasilian. u. US-amerikan. ornitholog. Ges. sowie d. Ac. Brasileira de Ciências;
    Ehrenvizepräs. d. 20. Internat. Ornithologenkongresses (1990);
    Ehrenbürger v. Rio de Janeiro (1973).

  • Werke

    Weitere W Tukani, Unter Tieren u. Indianern Zentralbrasiliens, 1957, engl. 1957, 1960, span. 1961, niederl. 1972 (P);
    Birds in Brazil, A Natural History, 1993;
    zahlr. Aufss. in dt., brasilian. u. amerik. Fachzss.

  • Literatur

    L. P. Gonzaga, in: Ararajuba (Rio de Janeiro) 2, 1991, S. 107–15 (W-Verz., P);
    J. Haffer u. C. König, in: Journal f. Ornithol. 133, 1991, S. 100–03 (P);
    J. Steinbacher, in: Gefiederte Welt 115, 1991, S. 255 (P);
    F. Kassebeer, ebd., S. 281 f.;
    C. König, in: J.hh. d. Ges. f. Naturkde. Württ. 146, 1991, S. 267–70 (P);
    W. Wüst, in: Naturwiss. Rdsch. 44, 1991, S. 439 (P);
    F. Vuilleumier, in: The Auk 115, 1998, S. 470–72.

  • Autor/in

    Jürgen Haffer
  • Zitierweise

    Haffer, Jürgen, "Sick, Helmut" in: Neue Deutsche Biographie 24 (2010), S. 309 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd173025641.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA