Lebensdaten
1878 bis 1956
Geburtsort
Stuttgart
Sterbeort
Friedrichshafen/Bodensee
Beruf/Funktion
Luftschiffbauer
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 130143030 | OGND | VIAF: 74951837
Namensvarianten
  • Dürr, Ludwig
  • Dürr, Ludwig
  • Dürr, E.H.
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Dürr, Ludwig, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd130143030.html [28.09.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Paul ( 1902), Weingärtner in Stuttgart; M Johanna Dill, Schmiedstochter aus Rudersberg;
    1923 Lydia, T des Notars Louis Beck in Altensteig (Kr. Calw);
    2 S, 2 T.

  • Leben

    D. kam nach Besuch der Maschinenbau-Schule Stuttgart und einjähriger Marinedienstzeit in Wilhelmshaven 1899 als Konstrukteur zu Graf Zeppelin in dessen Gesellschaft zur Förderung der Luftfahrt und übernahm 1901 als Werftleiter in Manzell bei Friedrichshafen die technische Liquidation der Gesellschaft. Bis zur Wiederaufnahme des Luftschiffbaues 1904 entwickelte D. mit primitivsten Hilfsmitteln die Grundelemente für Luftschiffkonstruktion und -bau, insbesondere den idealen eigenstabilen Dreieckträger und begründete damit die heute noch gültigen Grundlagen für den Leichtbau überhaupt. Neben dieser Bautätigkeit schuf D. als Luftschifführer die Grundlagen für die Luftschifführung gelegentlich der historischen Fahrten von 1906-09, zum Beispiel der sensationellen 12Stundenfahrt am 1.7.1908 den Rhein entlang über den Vierwaldstättersee, Zürich und zurück und der 37Stundenfahrt vom 29. bis 31.5.1909 nach Bitterfeld und zurück. Unter D.s Leitung wurden, außer dem ersten, sämtliche Zeppelinschen Luftschiffe konstruiert und gebaut. Seine geniale Begabung in Theorie und Praxis bewältigte jede technische Aufgabe, die bei der oft sprungweisen Entwicklung des Luftschiffes für Kriegs- und Verkehrszwecke entstand. Er baute die erste Unterdruckkammer zur Prüfung von Motoren und Besatzung auf Höhentüchtigkeit. Aus einfachsten Anfängen entwickelte er eine moderne Aluminiumgießerei, desgleichen die ersten europäischen Leichtmetallkarosserien für Autos und Seilbahnen und schlug erstmals vor, die Leichtbaukarosserie als Tragkörper ohne Chassisrahmen zu verwenden. Als Matrose, Freiballonführer, Alpinist und Ski-Pionier schaffte er sich die Voraussetzungen für die Luftschifführung. Getragen von dem unerschütterlichen Vertrauen Zeppelins war D. der Chef der Zeppelinwerft bis zu deren Liquidierung 1945. – Mehrfacher Ehrendoktor.

  • Werke

    u. a. 25 J. Luftschiffbau, 1924.

  • Literatur

    Das Werk Zeppelins, Festgabe zu s. 75. Geburtstag v. Luftschiffbau Zeppelin, 1913, S. 23, 89;
    A. Colsmann, Luftschiffbau voraus, 1933, S. 95;
    G. Hacker, Die Männer v. Manzell, 1936;
    K. Stahl, in: Jb. d. Wiss. Ges. f. Luftfahrt, 1955.

  • Portraits

    Gem. v. Ficus (Rathaussaal, Friedrichshafen).

  • Autor/in

    Karl Stahl
  • Empfohlene Zitierweise

    Stahl, Karl, "Dürr, Ludwig" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 174 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd130143030.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA