Lebensdaten
um 1390 bis 1425
Geburtsort
Schlieben bei Torgau
Sterbeort
Heidelberg
Beruf/Funktion
wiclifitisch-waldensischer Prediger ; hussitischer Märtyrer
Konfession
katholisch,wicliffitisch-waldensisch
Normdaten
GND: 11868065X | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Johann von Drändorf
  • Drändorf, Johann (in der ADB)
  • Johann Drändorf (in der ADB)
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Drändorf, Johann von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11868065X.html [20.07.2019].

CC0

  • Leben

    D. studierte in Dresden, Leipzig und Prag, wobei er von Anfang an unter den Einfluß wiclifitischer Gedanken geriet. Nach der 1417 empfangenen Priesterweihe wirkte er zunächst als Prediger in Südböhmen und ging Anfang der zwanziger Jahre als Wanderprediger nach Südwestdeutschland, wo er vermutlich Verbindung mit den Waldensern suchte. Er traf in Speyer, dessen Bürger damals in heftigem Streit mit der Geistlichkeit lagen, auf den ihm von Prag her bekannten Peter Turnow und verfaßte mit ihm zusammen eine Kampfschrift gegen den Mißbrauch des geistlichen Amts durch den Klerus. 1424 setzte er sich mit der Reichsstadt Weinsberg in Verbindung, die wegen der Verteidigung ihrer Freiheit gegen Konrad von Weinsberg mit dem Interdikt belegt worden war; dort, wie auch bei den mit Weinsberg verbündeten Städten Heilbronn und Wimpfen konnte er einen besonders fruchtbaren Boden für seine Gedanken finden. Doch wurde er auf der Reise in Heilbronn auf Veranlassung des Kurfürsten Ludwig III. von der Pfalz verhaftet und vor ein aus dem Wormser Bischof und den Heidelberger Theologieprofessoren gebildetes Inquisitionsgericht gestellt, das ihn als der hussitischen Ketzerei überführt verbrennen ließ.

  • Literatur

    H. Haupt, in: ZGORh 54, 1900, S. 479 ff.;
    PRE.

  • Autor/in

    Heinz Kraft
  • Empfohlene Zitierweise

    Kraft, Heinz, "Drändorf, Johann von" in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 96 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11868065X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Leben

    Drändorf: Johann D., auch v. Schlieben, hussitischer Märtyrer. Ein sächsischer Edelmann, in Prag zum Priester geweiht, kam D. nach Süddeutschland, forderte die Stadt Weinsberg auf, dem vom Würzburger Bischof verhängten Bann zu trotzen, und wurde deshalb, auch weil er gegen Papstthum, Abendmahl unter einer Gestalt und den Justizmord an Huß und Hieronymus predigte, in Heilbronn gefangen genommen, in Heidelberg vor ein Inquisitionsgericht gestellt und in Worms am 3. Febr. 1425 verbrannt.

    • Literatur

      Vgl. Ullmann, Reformatoren vor der Reformation, 1, 375 ff. Stälin, Wirtembergische Gesch. 3, 428. Vierordt, Gesch. der evang. Kirche in Baden 1, 57 ff.

  • Autor/in

    , J. Hartmann, , jun.
  • Empfohlene Zitierweise

    Hartmann, Julius d. J., "Drändorf, Johann von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 5 (1877), S. 373 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11868065X.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA