Lebensdaten
1839 bis 1900
Geburtsort
Hanau
Sterbeort
Hanau
Beruf/Funktion
Akustiker
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 135746590 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Appun, Anton

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Weitere Erwähnungen in der NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Appun, Anton, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135746590.html [23.02.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Georg August Ignaz Appun (s. 2).

  • Leben

    A., als Schüler des Leipziger Konservatoriums, Organist an der französischen Kirche in Hanau, auch Komponist, setzte die akustischen Versuche seines Vaters fort. Er beschäftigte sich besonders mit Schwingungszahlen-Bestimmungen sehr hoher Töne auf optischem Wege, konstruierte feine akustische Apparate und ersann ein neues Glockenprofil mit rechteckigem Metallstab in Kreisform als Tonerzeuger und darüber einer halbkugeligen Haube als Tonverstärker.

  • Werke

    Ein natürl. Harmoniesystem, 1893; Akust. Versuche üb. Wahrnehmung tiefer Töne, 1889; Schwingungszahlenbestimmung b. sehr hohen Tönen, in: Ann. d. Physik u. Chemie, Bd. 64, 1898. u. Bd. 67, 1899.

  • Literatur

    Pogg. IV;
    Riemann;
    Hdwb. d. Naturwiss. II, 1931, S. 485.

  • Autor

    Carl Benedict
  • Empfohlene Zitierweise

    Benedict, Carl, "Appun, Anton" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 330 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135746590.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA