Lebensdaten
1853 – 1920
Geburtsort
Wien
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Großindustrieller ; Unternehmer
Konfession
reformiert
Normdaten
GND: 143437364 | OGND | VIAF: 168184851
Namensvarianten
  • Schoeller, Paul Eduard (bis 1912)
  • Schoeller, Sir Paul
  • Schoeller, Paul Eduard (bis 1912)
  • mehr

Quellen(nachweise)

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Schoeller, Sir Paul, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd143437364.html [29.05.2024].

CC0

  • Genealogie

    V Paul Rr. v. S. (1808-82, österr. Rr. 1867), Gesellschafter d. Großhandlung,. Schneller & Co.“ in W., S d. Paul S. (1772-1845), Tuchfabr. in Düren (s. Fam.art.);
    M Pauline (1812–77), T d. Peter Schoeller (1778–1838), Tuchfabr., u. d. Jacobina Eickel, aus Köln;
    Ov Alexander Rr. v. S. (s. 3);
    B Philipp Wilhelm Rr. v. S. (1845-1916), Gesellschafter d. Großhandlung „Schoeller & Co.“ in W.;
    Schw Emma ( Karl Neufeldt, * 1838, aus Lüdenscheid, Großhändler, norweg. Gen.konsul in W.); – ledig;
    N Gustav (bis 1911 Neufeldt, Adels- u. Namensübertragung v. S.), Präs. d. Handwerks- u. Gewerbekammer in W., großbrit. Gen.konsul.

  • Biographie

    S. studierte in Wien, Leipzig und am Eidgenöss. Polytechnikum in Zürich. 1874 trat er in die Großhandlung „Schoeller & Co.“ ein und wurde dort in der Folge mit der Leitung und Sanierung der Ebenfurther Mühle beauftragt. 1882 erwirkte er eine Konzession für den Bau der Eisenbahnlinie Wittmannsdorf-Leobersdorf-Ebenfurt. Seit 1883 öffentlicher Gesellschafter von „Schoeller & Co.“, übernahm er nach dem Tod seines Onkels Alexander und der Erkrankung und dem Tod seines Bruders Philipp Wilhelm als Seniorchef die alleinige Leitung des Großhandlungshauses und der angeschlossenen Unternehmungen. S. trieb u. a. die Expansion auf dem Stahlsektor voran. 1889 übernahm er die Ternitzer Eisenhütte als „Ternitzer Stahl- und|Eisenwerke von Schoeller & Co.“ in Alleinbesitz und baute sie aus: Die mechanische Nutzung der Wasserkraft wurde durch ein Elektrizitätswerk mit Turbinen ersetzt, die Stahlerzeugung nach Bessemer vom Siemens-Martin-Verfahren abgelöst. Die hochlegierten Stahlsorten aus Ternitz setzten sich auf dem Weltmarkt durch. 1911 wurde besonders der Edelstahlbereich weiter ausgestaltet, ferner die Geschoßfabrik, die großkalibrige Granaten und anderes Rüstungsmaterial im 1. Weltkrieg lieferte. Zur Dekkung des Kapitalbedarfs mußte S. 1920 der Umwandlung des Stahlwerks in eine AG zustimmen. Unter seiner Leitung erreichte das Familienunternehmen die größte wirtschaftliche Ausdehnung. S. hatte auch in weiteren Unternehmen, die ganz oder anteilig der Familie gehörten, führende Positionen inne, so in der „Leipnik-Lundenburger Zuckerfabriken-AG“, der „Grantaler Zuckerfabriken AG“, der „Hütteldorfer Bierbrauerei AG“ sowie der Wiener und der Ebenfurther Dampfmühle. Er war Präsident der Börse für Landwirtschaftliche Produkte (1895–1919), der niederösterr. Handels- u. Gewerbekammer (seit 1909) und des Zentralverbandes der Industriellen Österreichs. Er war Mitglied des Verwaltungsrates der „Österr. Boden-Credit-Anstalt“ und des Industriellen Rates im Handelsministerium (seit 1904), seit 1902 lebenslängliches Mitglied des Herrenhauses und 1892-1912 brit. Generalkonsul in Wien. Er wirkte in der Studienkommission der 1898 gegründeten Exportakademie, 1907 als Mitbegründer des Technischen Museums in Wien und als Kurator des Österr. Museums für Kunst und Industrie (1903–08) und der 1898 begründeten Jubiläumsstiftung für Volkswohnungen und Wohlfahrtseinrichtungen. Die Führung des Großhandlungshauses „Schoeller & Co.“ und der „Schoeller-Bleckmannwerke AG“ ging 1920 an Richard (1871–1950) über. Aus der Großhandlung ging im 20. Jh. die noch heute existierende „Schöllerbank“ hervor. Das 1924 zur „Schoeller-Bleckmann-Stahlwerke AG“ fusionierte Stahlunternehmen wurde 1946 verstaatlicht, in verschiedene Unternehmen eingegliedert und seit 1993 verkauft. Nachfolgeunternehmen sind u. a. die „Schoeller-Bleckmann Edelstahlrohr AG“, Ternitz, und die „Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment AG“, Ternitz.

  • Auszeichnungen

    Komturkreuz d. Franz-Josephs-Ordens (1898, Großkreuz 1905);
    Geh. Rat (1918).

  • Literatur

    A. v. Schoeller, Gesch. d. Fam. Schoeller, 1894, S. 333;
    Neue Freie Presse v. 16.12.1902 u. v. 3. u. 4.11.1920;
    Die Ind., Festnr. 1912, S. 6, 16 (P);
    H. Dumreicher, 10 J. Haus Schoeller, ²1934, S. 26 ff. (P);
    W. Weckbecker, in: NÖB VIII, 1935, S. 167-75 (P);
    F. Matis, Big Business in Österr. I, 1987 S. 260;
    Schoeller-Bleckmann, Ber. z. 100-j. Bestand d. Edelstahlwerke, o. J., S. 21 f.;
    K. Gutkas (Hg.), Landeschronik Niederösterr., 1990, S. 296;
    J. Benigni, Aspekte d. Unternehmenskultur d. Schoellerbank, Dipl.arb. 1993, S. 25;
    E. Bruckmüller (Hg.), Personenlex. Österr., 2001;
    S. Krammer, Die Fa. Schoeller-Bleckmann Oilfield Equipment AG, Eine hist. Betriebsanalyse, Dipl.arb. 2003, S. 14. 16;
    ÖBL;
    Hist. Lex. Wien VI.

  • Autor/in

    Josef Mentschl
  • Zitierweise

    Mentschl, Josef, "Schoeller, Sir Paul" in: Neue Deutsche Biographie 23 (2007), S. 369-370 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd143437364.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA