Lebensdaten
1598 – 1658
Beruf/Funktion
Drucker ; Buchdrucker
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 133245950 | OGND | VIAF: 15954744
Namensvarianten
  • Aperger, Andreas
  • Apergerus, Andreas

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel
Personen in der GND - familiäre Beziehungen
Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Aperger, Andreas, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd133245950.html [02.07.2022].

CC0

  • Biographische Darstellung

    A. wurde zum ersten Mal im Jahre 1617 als Drucker der bekannten von Marcus Welser gegründeten Verlags- und Druckergesellschaft „Ad insigne pinus“ erwähnt. Als sich 1619 die Gesellschaft auflöste, machte er sidi „auff vnser lieben Frawen Thor“ selbständig, wo vor ihm bereits Melchior Kriegstein, Valentin Schönig und Christoph Mang tätig gewesen sind. Von letzterem soll A. die Druckereieinrichtung für 500 Gulden erworben haben. Hier begann er mit dem Druck von Einzelzeitungen, den sog. „Neuen Zeitungen“, den Vorgängern unserer periodischen Zeitungen, die in diesem Falle vorwiegend die politischen und kriegerischen Ereignisse des 30jährigen Krieges illustrierten; A. Dresler verzeichnet deren 73 bis 1655. Am 24.7.1632 mußte A. infolge der Besetzung Augsburgs durch die Schweden die Stadt verlassen, wohin er erst nach deren Abzug 1635 zurückkehren konnte. A. brachte auch andere Drucke heraus wie J. Keplers „De Cometis libelli tres“ (1619-20), die Fuggerikonographie „Fuggerorum et Fuggerarum imagines“ von dem Kupferstecher Dominicus Custos (Custodis) mit Ergänzungen seiner Stiefsöhne Lucas und Wolfgang Kilian (1618, 1619 und 1620), Bernhard Hertfelders „Basilica SS. Udalrici et Afrae“ mit Kupfern von Wolfgang Kilian und Daniel Manasser (²1627, ³1653), die „Doriarum Genuensium genealogia“ von Kaspar Scioppius (1631) u. a. m.. Nach seinem Tode führte seine Witwe Veronika die Druckerei weiter. Sie brachte u. a. einige Jesuitendramen heraus (Verzeichnet von E. Weller in: Serapeum 26, 1865). Am 22.4.1663 ging die A.sche Offizin für 600 Gulden an den Schwiegersohn Simon Utzschneider über.

  • Literatur

    A. Dresler. Die Anfänge d. Augsburger Presse u. d. Zeitungsdrucker A. A., in: Ztg.wiss. 5, 1930,|S. 275 ff., 336 ff.;
    ders., Augsburg u. d. Frühgesch. d. Presse, 1952, S. 61 ff.;
    H. Hart, Die Gesch. d. Augsburger Postztg. bis z. J. 1838, 1934, S. 10 f.

  • Autor/in

    Josef Benzing
  • Zitierweise

    Benzing, Josef, "Aperger, Andreas" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 324-325 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd133245950.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA