Lebensdaten
1754 – 1832 oder 1833
Beruf/Funktion
Komponist ; Theaterdirektor ; hessischer Kammerrat ; Theaterintendant ; Geheimer Rat ; Schriftsteller
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 115541322 | OGND | VIAF: 2668046
Namensvarianten
  • Apell von Apell, Johann David
  • Capelli, Johann David
  • Apell, David August von
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Apell, Johann David von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd115541322.html [25.05.2024].

CC0

  • Biographie

    Apell: Johann David A. von Apell, guter Musikdilettant und hes sischer geh. Kammerrath zu Cassel, geb. daselbst 1754, 1833. Nach empfangener gründlicher musikalischer Vorbildung war er zuletzt Schüler des Hoforganisten Kellner und begann seit 1780 durch seine Compositionen sich bekannt zu machen, wurde 1786 Mitglied der Filharmoniker zu Bologna, auch der Arkadier zu Rom unter dem Namen Filleno Tindaride, 1791 Ehrenmitglied der Akademie zu Stockholm, 1780 vom Papst zum Ritter vom goldenen Sporn ernannt. Er hat sehr viel componirt (in früherer Zeit unter dem Namen Capelli), darunter verschiedene Opern und andere dramatische Musiken, Kirchenstücke, Kammercantaten und Instrumentalsachen, wovon auch manches gedruckt ist. S. „Gallerie der Tonkünstler etc. zu Cassel,“ ebend. 1806, und danach bei Gerber, dessen „Tonkünstler-Lerikon“ A. hat fortsetzen wollen (1824), woraus jedoch nichts geworden ist.

  • Autor/in

    v. D.
  • Zitierweise

    Dommer, Arrey von, "Apell, Johann David von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 502 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd115541322.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA