Lebensdaten
1811 bis 1867
Beruf/Funktion
Dichter
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 116016809 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Apel, Guido Theodor
  • Apel, Th.

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Apel, Guido Theodor, Indexeintrag in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/gnd116016809.html [30.07.2016].

CC0

Artikel noch nicht erschlossen.

Apel, Guido Theodor

  • Leben

    Apel: Guido Theodor A., Sohn von Johann August (s. u.), geb. zu Leipzig 11. Mai 1811, studirte dort und zu Heidelberg Jurisprudenz, widmete sich aber dann dichterischen und musikalischen Arbeiten. Infolge eines unglücklichen Sturzes erblindete er seit 1836 fast völlig. Er starb den 26. November 1867. Von seinen Dramen: "Der Hausarzt" 1848; "Nähkäthchen" 1852; "Günther von Schwarzburg" 1856; "Die Tochter des Präsidenten" 1858; "Dichters Liebe und Heimath" 1859 u. A. (Gesamm. dram. Werke, 2 Bde. 1856—57) hat namentlich das "Nähkäthchen" Bühnenerfolg errungen. Außerdem verfaßte er lyrische und erzählende Gedichte ("Melusine" 1844; "Professor Mispel" 1854) und unter Vorstudien zu einem Gedicht aus die Leipziger Schlacht einen "Führer auf die Schlachtfelder Leipzigs". Auf letzteren ließ er die merkwürdigsten Punkte durch 41 Denksteine bezeichnen.

  • Autor

    v. L.
  • Empfohlene Zitierweise

    L., von, "Apel, Guido Theodor" in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 500-501 [Onlinefassung]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/gnd116016809.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA