Lebensdaten
1887 bis 1951
Geburtsort
Berlin
Sterbeort
New York
Beruf/Funktion
Verleger
Konfession
jüdisch
Normdaten
GND: 119239175 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Reiss, Erich Cäsar
  • Reiss, Erich
  • Reiss, Erich Cäsar
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Reiss, Erich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119239175.html [20.09.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Alexander ( 1901 oder 1903), Fabr.;
    M Helene N. N. ( 1934);
    New York 1940 Lotte (Johanna) (1896–1990, 1] 1916 Fritz Honig, Altwarenhändler), aus Thorn (Posen), Dr. h. c. (New Hampshire, Durham 1974; New England College, Henniker, New Hampshire, 1980), Fotografin, eröffnete 1936 mit ihrer Schw Ruth e. Fotostudio in N. Y. (s. BHdE II; W), T d. Sigismund Jacobi, Fotograf, u. d. Marie Lublinski ( 1935), in B.;
    Stief-S John Frank Hunter (1917–85), Numismatiker; Schwägerin Ruth Jacobi-Roth, Fotografin, emigrierte in d. USA (s. o.).

  • Leben

    R. wuchs zusammen mit seinem fünf Jahre älteren Bruder Walter in Berlin auf. Wegen seiner schwachen Gesundheit und häufiger Reisen seiner Eltern wurde er von einem Hauslehrer erzogen. Nachdem ihm mit 21 Jahren ein beträchtliches Vermögen von seinem Vater zugefallen war, gründete er um die Jahreswende 1908/09 den „Erich Reiss Verlag“ in Berlin-Westend. Eng mit Max Reinhardt (1873–1943) befreundet und einige Zeit auch für diesen als Dramaturg tätig, galt R.s besonderes Interesse dem Theater; zahlreiche Bücher über Schauspieler und Bühne sowie eine große Anzahl von Dramen in seinem Verlagsprogramm zeugen davon. Darüber hinaus engagierte sich R. für die Literatur, wobei neben den Klassikern Autoren wie Gabriele D'Annunzio, Hugo Ball, Johannes R. Becher, André Gide, Hugo v. Hofmannsthal, Maurice Maeterlinck ebenso zum Programm gehörten wie etwa Egon Erwin Kisch, Klabund, Alfred Polgar, Ernst Toller und besonders Gottfried Benn (1886–1956). Historische und politische Werke, u. a. von Edvard Beneš, Tomáš G. Masaryk und Raymond Poincaré, fanden in seinem Verlag ebenfalls eine Heimstatt. R. legte großen Wert auf die künstlerische Ausstattung seiner Verlagswerke. Er wählte Einbandart, Illustrationen und Typographie sorgfältig aus. Am bekanntesten wurden seine sog. „Prospero-Drucke“, eine Reihe von 14 Büchern, die er mit Originalgraphik schmücken ließ, u. a. von Willi Jaeckel, Ernst Stern und George Grosz. Neben dem 1920 erschienenen DADA-Almanach gab R.s Verlag die Zeitschriften und Reihen „Tribüne der Kunst und der Zeit“, „Der Anbruch“, „Styl“, „Faust“ und kurzzeitig auch die „Zukunft“ heraus. 1926 geriet der Verlag durch einen|Mitarbeiter, der Gelder veruntreute, in finanzielle Bedrängnis, aus der er sich bis 1936 kaum erholte. Nach der Beschlagnahme des Betriebes durch die Nationalsozialisten war R. von Nov. bis Dez. 1938 im KZ Oranienburg inhaftiert. Auf Fürsprache u. a. von Selma Lagerlöf gelang es, für ihn eine Ausreisegenehmigung nach Schweden zu erlangen, wo er ein Jahr bei dem Verleger Tor Bonnier lebte. 1939 konnte R. zu seinem Bruder in die USA reisen, wo er zunächst als Theaterkritiker wirkte und dann das Photostudio seiner Frau leitete.

  • Werke

    Lieber Bennito, Briefe an Gottfried Benn 1946-1951, hg. v. H. Keintel, 1995 (P);
    – zu Lotte Jacobi: Menschen v. gestern u. heute, fotograf. Porträts, Skizzen u. Dokumentationen, Ausst.kat. d. Folkwang Mus., Essen, 1973;
    Berlin – New York, Schriftst. in d. 30er Jahren, fotogr. v. Lotte Jacobi, zus.gest. v. W. Scheffler, 1982.

  • Literatur

    H. A. Halbey, Der Erich Reiss Verlag 1908-1936, 1981 (P, aufgenommen v. Lotte Jacobi);
    J. Drews, in: SZ v. 16.3.1996;
    E. G. Lowenthal, Juden in Preußen, 1981;
    BHdE II;
    Kosch, Lit.-Lex.3, Erg.bd.;
    Kurzbiographien zur Geschichte der Juden 1918-1945;
    - zu Lotte Jacobi:
    Recollections, Ten Women of Photography, 1979;
    L. J., hg. v. K. Wise, 1979;
    Atelier L. J. Berlin, New York, Ausst.kat. 1997. |

  • Quellen

    Qu BA Koblenz (N 1062/87).

  • Autor/in

    Regina Mahlke
  • Empfohlene Zitierweise

    Mahlke, Regina, "Reiss, Erich" in: Neue Deutsche Biographie 21 (2003), S. 394-395 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119239175.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA