Dates of Life
1435 – 1494
Place of birth
Frankfurt/Main
Place of death
Frankfurt/Main
Occupation
Goldschmied ; Miniaturmaler
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 135666325 | OGND | VIAF: 47984342
Alternate Names
  • Dirnsteyn, Hans
  • Dirmstein, Hans
  • Dirnsteyn, Hans
  • more

Quellen(nachweise)

Relations

Outbound Links from this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Dirmstein, Hans, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135666325.html [27.02.2024].

CC0

  • Genealogy

    V Peter, Goldschmied in Frankfurt (erw. 1423-75);
    M Dina Neuter;
    B Heinr. ( 1501), Goldschmied;
    um 1460 Guda (1441–1488), T des Reinhard v. Rumpenheim ( 1466) u. der Else ( 1475);
    S Philipp (1476–1506), Goldschmied in Frankfurt.

  • Biographical Presentation

    D. arbeitete seit 1459 in der Werkstatt seines Vaters und wurde 1462 Frankfurter Bürger. Durch Mitgift seiner Frau war er in den Besitz des Hauses Großlaubenberg am Römerberg gekommen, wo er bis zu seinem Tode als Goldschmied, Maler und Ardiitekt tätig war. Seit 1483 gehörte er der Patriziergesellschaft Frauenstein an.

    D.s Hauptwerk auf dem Gebiete der Goldschmiedekunst ist das silbergetriebene Kopfreliquiar des Heiligen Petrus in der Stiftskirche zu Aschaffenburg (1473), das zu den kunstvollsten Werken spätmittelalterlicher Toreutik gehört. Urkundlich gesichert ist seine Tätigkeit als Architekt und Bauornamentiker bei der Ausstattung der Römerfassade, die er 1483 im Auftrag des Rates mit reichen dekorativen Vorbauten über den drei Eingangstoren versehen hat. (Sie wurden Ende des 18. Jahrhunderts entfernt.)

    In den Ratsakten wird D. gleichzeitig auch als Maler bezeichnet. Als solcher gibt er sich in den von ihm 1471-79 geschriebenen und reich illustrierten Vers-Erzählungen „Die sieben weisen Meister“ und „Salomon und Morolf“ zu erkennen (lange verschollen, seit 1937 im Besitz der Stadtbibliothek Frankfurt). Die insgesamt 85 kolorierten Federzeichnungen vermitteln ein ungemein anschauliches Bild mittelalterlichen Lebens. Die von W. K. Zülch geäußerte Ansicht, daß D. nicht nur als der Schreiber, sondern auch als Verfasser der Gedichte zu betrachten sei, läßt sich zwar nicht aufrecht erhalten, aber auch so bleibt D. eine der vielseitigsten und interessantesten Künstlerpersönlichkeiten des mittelalterlichen Frankfurt.

  • Literature

    Ph. Gwinner, Kunst u. Künstler in Frankfurt, 1862;
    K. Wolff u. R. Jung, Baudenkmäler v. Frankfurt II, 1898, S. 145 f.;
    F. Mader, Figürl. Goldschmiedearbb. in Unterfranken, in: Kunst u. Handwerk, 1918, S. 51;
    W. K. Zülch, Frankfurter UB, 1920, S. 1;
    ders., Der Dichter u. Illustrator H. D., in: Frankfurter Ztg. v. 28.9.1930;
    ders., Frankfurter Künstler 1223-1700, 1935, S. 172-77 (L);
    H. Naumann, Die beiden D.-Hss., in: Frankfurter Ztg. v. 16.10.1929;
    R. Reissmann, Ein ma Miniaturmeister entdeckt, in: Der Tag v. 19.10.1929;
    W. Pinder, Die Dt. Plastik I, 1929, S. 314-17;
    F. Kutsch, Ein Specksteinmodel d. H. D., in: Nass. Ann., Jg. 50, 1929, S. 58-66;
    W. Schürmeyer, H. D., d. Goldschmied, Maler u. Poet, in: Dt. Goldschmiede-Ztg., Jg. 34, 1931, S. 5 f.;
    R. Oehler, Die D.-Hss., in: Frankfurter Wochenschau, 1937, S. 151 ff.;
    H. Schiel, Die Frankfurter D.-Hss., 1939 (L);
    W. K. Zülch, in: Vf.-Lex. d. MA, Sp. 439 f. (L);
    ders., in: ThB (unter Dirmsteyn, auch f. d. Fam., L).

  • Author

    Robert Diehl
  • Citation

    Diehl, Robert, "Dirmstein, Hans" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 741 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135666325.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA