Lebensdaten
1872 bis 1940
Geburtsort
Bayreuth
Sterbeort
Aschaffenburg
Beruf/Funktion
Chemiker
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 118880586 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Dimroth, Otto

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Dimroth, Otto, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118880586.html [14.11.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Karl (1831–95), bayerischer Landgerichtsrat, S des Karl (1794–1868), Pfarrer in Gersfeld, u. der Philippine v. Wurmb;
    M Adele (1842–1917), T des Joh. Andr. Geys (1813–60), Malzfabrikant, u. der Georgia Antonie Korrens;
    1) Ansbach 1900 Aloysia (1874–1918, kath.), T des JR Adolf Bayer (1840–1904) u. der Hedw. Grimm, 2) Würzburg 1919 Vera Julia Wilh. (* 1895), T des Franz Aug. Schütt (1859–1921), Prof. der Botanik in Greifswald (s. DBJ III, Tl. 1921), u. der Marie Hoffmann: 3 S, 1 T aus 1), u. a. Hermann (* 1901), Prof. der Chemie in Marburg, Karl (* 1910), Chemiker, Gertrud (* 1906, 1931 Joseph Vogt (* 1895], Prof. der Alten Gesch. in Tübingen), 3 S,1 T aus 2).

  • Leben

    D. studierte an den Universitäten München und Straßburg (1895 Promotion unter J. Thiele). Nach 2jähriger Tätigkeit in der Industrie kehrte er 1897 in die Hochschullaufbahn zurück, habilitierte sich 1900 in Tübingen und war 1905-13 Professor und Leiter der Organischen Abteilung des Staatslaboratoriums der Universität München, 1913-18 Professor und Direktor des Chemischen Instituts in Greifswald und seit 1918 in Würzburg.

    Die wissenschaftlichen Arbeiten von D. berühren zum Teil rein organische Probleme, zum Teil erstrecken sie sich auf Grenzgebiete der organischen und physikalischen Chemie. Folgende seien genannt: Mercurierung aromatischer Verbindungen, Untersuchungen über Triazole und Tetrazole sowie Triazene. Sein Interesse für physikalisch-chemische Probleme führte ihn zum Studium desmotroper Verbindungen (Tautomerie), vor allem der Beziehung zwischen Löslichkeit und Lage tautomerer Gleichgewichte. Bekannt sind weiter die Arbeiten über Läusefarbstoffe (Carmin-, Kermes-, Laccainsäure), Verwendung von Bleitetraacetat als neues Oxydationsmittel, dessen Anwendung durch ihn und seine Schüler (zum Beispiel Rud. Crigee) zu überraschenden Ergebnissen führte. In den letzten Jahrzehnten widmete sich D. der Fragestellung nach Zusammenhängen zwischen Affinität und Reaktionsgeschwindigkeit.

  • Werke

    Desmotrope Verbindungen, in: Zs. f. Elektrochemie 11, 1905;
    Mercurierung aromat. Verbindungen, in: Zs. f. Anorgan. Chemie 38, 1903;
    versch. Abhh. in: Berr. d. dt. Chem. Ges. u. Liebigs Ann. d. Chemie;
    Mitarbeit: Hdwb. d. Naturwiss. (Isomerie, Konstitutionelle Organ. Chemie).

  • Literatur

    Pogg. V u. VI;
    Berr. d. dt. Chem. Ges. 73, 1940, S. 95; W-Verz.
    , ebd. 74, 1941, S. 20-23.

  • Autor/in

    Stephan Goldschmidt
  • Empfohlene Zitierweise

    Goldschmidt, Stephan, "Dimroth, Otto" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 726 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118880586.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA