Lebensdaten
erwähnt 1542, gestorben 1552
Sterbeort
Brühl
Beruf/Funktion
kurkölnischer Beamter
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 135655641 | OGND | VIAF: 47983854
Namensvarianten
  • Büchel, Dietrich von
  • Büchel, Dietrich von

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Büchel, Dietrich von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135655641.html [23.09.2020].

CC0

  • Leben

    Einer vom Adel, meinem gnädigsten herren zum besten vertrauwet, auch hoch verstendig und staif, onwankelbar, thut sich nichts besonders aus, ist aber ein fürnemer mensch, so charakterisiert M. Bucer 1543 B. in einem Empfehlungsschreiben an Philipp von Hessen. Auch Melanchthon schätzte ihn hoch. An der „Kölner Reformation“ (1542-47) nahm er als Sekretär und vertrauter Ratgeber des Erzbischofs Hermann von Wied Anteil. Die Reformationsordnungen für die Städte des Erzstiftes (Neuß, Kaiserswerth, Kempen) sind sein Werk. Er begleitete Hermann nach Speyer (Februar 1544), vertrat seine Interessen auf dem Konvent der Schmalkaldener in Frankfurt (Dezember 1545) und auf dem kurkölnischen Grafentag in Oberwesel (18.3.1546). Nach Hermanns Abdankung (25.2.1547) wurde B.s Entfernung zur Bedingung für die Unterhaltszahlung gemacht; Hermann trennte sich nicht von ihm. Nach seinem Tod (15.8.1552) geriet B. in Gefangenschaft.

  • Literatur

    ADB III;
    L. Ennen, Gesch. d. Stadt Köln IV, 1875, S. 395, 514, 565;
    C. Varrentrapp, Herm, v. Wied u. sein Ref.versuch, 1878, I, S. 177, II, S.85, 88 (Bucers Brief on Phil. o. Hessen), 89-95 (Briefe);
    W. Ch. Krafft, in: Theol. Arbb. aus d. rhein. wiss. Predigerver. 2, 1897 ff., S. 60;
    H. Forsthoff, Rhein. Kirchengesch. I, 1929, S. 237;
    Schottenloher I. - Qu.: Fürstl. Wiedsches Archiv zu Neuwied (s. Verz., hrsg. v. d. Fürstl. Wiedschen Rentkammer, 1911), Nr. 1067, 3042 (z. Prozeß Hermanns mit d. Domkapitel 1547), 3043 (Bucer an B. üb. d. Ref. in Kempen 1543), 3045 (Konzepte B.s 1544-47); Staatsbibl. München (Collectio Camerariana), Düsseldorf (Staatsarchiv) u. Marburg (Briefe v. u. an B.).

  • Autor/in

    August Franzen
  • Empfohlene Zitierweise

    Franzen, August, "Büchel, Dietrich von" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 717 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135655641.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Leben

    Büchel: Dietrich v. B., Secretär des Kölner Erzbischofs Hermann von Wied, unterstützte diesen auf das eifrigste bei seinem Reformationsunternehmen. Von Melanchthon und Butzer wird seine Persönlichkeit und Thätigkeit ausdrücklich gerühmt; er war Hermanns Gesandter auf dem Tag der Schmalkaldner in Frankfurt 1545/46 und war auch nach Hermanns Entsetzung in dessen Interesse thätig, in dessen Streitigkeiten über Geldsachen mit dem Kölner Domcapitel. Im November 1552 von Erzbischof Adolf in Brühl gefangen gesetzt, starb er wenige Tage darauf, am 30. November 1552. Briefe von ihm und an ihn finden sich in der Cameraischen Sammlung in München, in den Archiven zu Düsseldorf, Marburg und Neuwied.

    • Literatur

      Vgl. Krafft, Theologische Arbeiten des rheinischen Predigervereins II. 60. Ennen, Geschichte Kölns IV. 395. 514. 565.

  • Autor/in

    Varrentrapp.
  • Empfohlene Zitierweise

    Varrentrapp, "Büchel, Dietrich von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 476 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135655641.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA