Lebensdaten
gestorben 1530
Sterbeort
Löwen
Beruf/Funktion
Humanist
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 119846993 | OGND | VIAF: 206828852
Namensvarianten
  • Hornensis, Erasmus Jacobus
  • Teyng
  • Ceratinus, Jakob
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Ceratinus, Jakob, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119846993.html [08.03.2021].

CC0

  • Leben

    Ceratinus: Jakob C., Humanist, ist geboren in Hoorn. Nach diesem Geburtsorte nannte er sich zuerst Hornanus (Erasmus Jacobus Hornensis), dann aus dem Griechischen (χέρας) Ceratinus, so daß sein eigentlicher Name Teyng ganz verschwunden ist. Sein Geburtsjahr wie sein Bildungsgang sind unbekannt. Im zweiten Jahrzehnt des 16. Jahrh. ist er in Löwen und hofft am neu errichteten Busleidianum die Professur der lateinischen oder noch lieber die der griech. Sprache zu erhalten. In dieser Hoffnung getäuscht ging er als Lehrer nach Doornik (Tournai). Von dort durch Pest und Krieg vertrieben, wandte er sich um 1520 nach Deutschland, verweilte einige Zeit in Erfurt und ging dann nach Leipzig. Im Sommerhalbjahr 1525 ist er hier immatriculirt mit der Bemerkung graecus praelector insignis ab Erasmo transmissus. Mosellan's Stelle, für die ihn eigentlich Erasmus an Herzog Georg empfohlen hatte, erhielt er nicht, scheint überhaupt nie Mitglied der Artistenfacultät geworden zu sein. Wie lange sein Aufenthalt in Leipzig gedauert hat, läßt sich nicht ermitteln. Wenige Jahre nachher (1529) finden wir ihn wieder in Löwen, aber ohne amtliche Stellung; dort starb er am 30. April 1530. Erasmus, der ihn wegen seiner Gelehrsamkeit eben so schätzte, als wegen seiner Bescheidenheit, hatte ihn zur Herausgabe des „Dictionarius graecus“ (1524) veranlaßt, eines hauptsächlich auf Aldus' Vorarbeiten fußenden umfangreichen Werkes. Dem Erasmus widmete er das Büchelchen „De sono litterarum praesertim graecarum“ (Köln 1529), worin er für die Erasmische Aussprache des Griechischen eintritt, aber besonders die Gestaltung der Sprachorgane für die einzelnen Laute behandelt. Seine lat. Uebersetzung der „Dialogi de sacerdotio“ des Chrysostomus erschien in der Ausgabe von Dav. Höschel, Augustae Vindel. 1599.

  • Autor/in

    Eckstein.
  • Empfohlene Zitierweise

    Eckstein, Friedrich August, "Ceratinus, Jakob" in: Allgemeine Deutsche Biographie 4 (1876), S. 89 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119846993.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA