Lebensdaten
um 1480 bis 1539
Beruf/Funktion
Kanzler Ferdinands I.
Konfession
katholisch?
Normdaten
GND: 119612453 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Baldung, Pius Hieronymus
  • Baldung, Hieronymus Pius
  • Baldung, Pius Hieronymus
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Zitierweise

Baldung, Hieronymus Pius, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119612453.html [21.08.2019].

CC0

  • Leben

    Baldung: Pius Hieronymus B., aus Schwäbisch-Gmünd, Neffe des Kaspar B. 1506 in Freiburg immatriculirt und J. U. D., liest Humaniora und Institutionen, tritt 1510 als Rath in die vorderösterreichische Regierung zu Ensisheim; im J. 1532, wo Zasius ihm seinen Tractatus substitutionum dedicirte, war er Kanzler.|Im J. 1511 entdeckte er in der Abtei Murbach die später verlorene Handschrift des Cajus epitom. und Paulus, welche er Zasius und Amerbach mittheilte.

    • Literatur

      Stintzing, U. Zasius S. 180. 319. — Schreiber, Geschichte d. Univers. Freiburg. S. 82 ff. — Zasii epist. p. 431.

  • Autor/in

    Sttzg.
  • Empfohlene Zitierweise

    Stintzing, Roderich von, "Baldung, Hieronymus Pius" in: Allgemeine Deutsche Biographie 2 (1875), S. 19-20 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119612453.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA