Lebensdaten
gestorben nach 1648
Geburtsort
Przebrno
Sterbeort
Danzig
Beruf/Funktion
Dichter ; Pastor
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 118828401 | OGND | VIAF: 74650169
Namensvarianten
  • Weiß, Michael
  • Albinus, Michael
  • Weiß, Michael
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Albinus, Michael, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118828401.html [08.03.2021].

CC0

  • Leben

    Albinus: Michael A., alias Weiß, war Pastor an der St. Katharinenkirche in Danzig. Seine „heiligen Lieb- und Loblieder“ 1648 gehören zu den besseren geistlichen Gedichten; sonst zählt er zu den gewöhnlichen Versmachern jener Tage, wollte auch weniger als Poet dichten, da er wisse, was einen rechten Poeten mache, denn als einer, der gern wie ein Christ lebe.

    • Literatur

      E. Neumeister, Diss. de poet. Germ. 1695 und daraus Jöcher s. v. Weiß.

  • Autor/in

    Lemcke.
  • Empfohlene Zitierweise

    Lemcke, Ludwig, "Albinus, Michael" in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 223 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118828401.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA