Lebensdaten
um 1660 bis 1738
Beruf/Funktion
Bildhauer
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 118655361 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bendl, Ehrgott Bernhard
  • Bendel, Ehrgott B.
  • Bendl, Ehrgott B.

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Zitierweise

Bendl, Ehrgott Bernhard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118655361.html [19.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Jakob Christoph Pendl, seit 1647 Bildhauer in Pfarrkirchen;
    1) 1687 Kunigunde Höldtin ( 1720) aus Augsburg, 2) 1721 Maria Magd. de Plesse.

  • Leben

    B. berichtet selbst, daß sein Vater sein erster Lehrer war, daß er in seinem Handwerk „sechs Jahre in der Fremde“ und anschließend drei Jahre (1684–87) in der Werkstatt des Johann Jak. Rill in Augsburg gearbeitet hat. Die Erlaubnis zur Kunstausübung in Augsburg erhielt er am 13.11.1687, da seine Arbeiten von geistlichen und weltlichen Standespersonen, besonders aber auch von den Goldschmieden verlangt wurden. Das Meisterrecht wurde ihm am 26.12.1687 erteilt. 1701/02 und 1706/07 war er Vorsteher, 1715 Kornpropst der Zunft. B. war der angesehenste Bildhauer Augsburgs in spätbarocker Zeit. Er hat für bedeutende Kirchen der Stadt und ihrer Umgebung gearbeitet, oftmals ganze Ausstattungen. An vielen Häusern stehen noch seine Madonnen. Paul von Stetten rühmt seine Arbeiten in Elfenbein und anderem edlen Material. Elfenbeinarbeiten sind bis jetzt nicht bekannt, jedoch zwei Silberwerke, für die B. die Modelle schuf: der heilige Sebastian (112 cm) in Neuburg/Donau (1715) und die figurenreiche Prunkampel für das Kloster St. Mang in Füssen, die nur durch eine Stichwiedergabe überliefert ist. B.s künstlerisches Werk ist durch monumentalen Stil bedeutend. Seine originellen Plastiken um 1700 sind aus oberösterreichischer Schulung gewachsen und scheinen von Bildungserlebnissen der Wiener und der böhmischen Kunstkreise geformt.

  • Werke

    Weitere W Erhaltene, meist lebensgroße Holzplastiken: 6 Figuren aus St. Georg in Augsburg, 1697 (davon Paulus u. d. 4 Evangelisten heute im|German. Nat.mus. Nürnberg);
    schwebender Gottvater, um 1700 (ebenda);
    Gottvater, um 1700 (Städt. Kunstslgg. Augsburg);
    Christus, Maria u. d. 12 Apostel, 1719 (St. Moritz Augsburg);
    Statuen, um 1730 (St. Maria Stern Augsburg);
    Altarskulpturen, um 1736 (Dießen).

  • Literatur

    P. v. Stetten, Kunst-Gewerbe u. Handwerksgesch. … Augsburg, 1779 u. 1788;
    W. Fries, in: Anz. d. German. Mus. Nürnberg, 1922/23;
    ders., in: Schwäb. Mus., 1926;
    W. Pinder, Barockplastik, 1933;
    H. Lünenschloss, E. B. B., Ein Augsburger Bildhauer d. Spätbarock, in: Münchner Jbb. d. Bildenden Kunst, NF, Bd. 10, 1933, S. 280-304;
    J. F. Lipowski, Bayr. Künstlerlex., 1810, S. 25;
    ThB.

  • Autor/in

    Hertha Lünenschloss
  • Empfohlene Zitierweise

    Lünenschloss, Hertha, "Bendl, Ehrgott Bernhard" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 40 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118655361.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA