Lebensdaten
1845 bis 1916
Geburtsort
Berlin
Sterbeort
Köthen
Beruf/Funktion
Bildhauer
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 117582255 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Begas, Karl
  • Begas, Karl der Jüngere
  • Begas, Karl
  • mehr

Porträt(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Begas, Karl der Jüngere, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117582255.html [18.10.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Karl Joseph Begas der Ältere (s. 1);
    1) 1877 Anna von Behr, 2) Emmy, T des Justizrats Ernst Bramigk.

  • Leben

    B. erhielt seinen ersten künstlerischen Unterricht im Atelier seines Bruders Reinhold (s. 4). Dann war er Schüler des Berliner Bildhauers L. Sussmann-Hellborn an der Akademie. Seit 1866 fertigte er selbständige Arbeiten an. 1869/70 war er in Rom, wo er sich hauptsächlich der Porträtplastik widmete. Nach dreijährigem Aufenthalt in Berlin siedelte er 1873 für fünf Jahre nach Italien über, wo er den Höhepunkt seines Schaffens und der Anerkennung erlebte und dem Kreis des H. von Marées nahestand. In der darauffolgenden Berliner Zeit erhielt er eine Reihe öffentlicher Aufträge für Berlin, Kiel u. a. Städte. Außerdem schuf er Bildnisse. 1887 war er nochmals in Rom. 1889 wurde er Professor an der Kasseler Kunstakademie, kehrte jedoch bald wieder nach Berlin zurück, wo er weiterhin größere öffentliche Arbeiten ausführte, und zwar für Berlin, Kassel, Barmen, München und Potsdam. B. trat Zeit seines Lebens bescheiden hinter der glänzenderen und erfolgreicheren Persönlichkeit seines älteren Bruders Reinhold zurück. Nach heutigem Urteil jedoch ist er der Ernsthaftere und Tiefere, der das klarere plastische Empfinden besaß.

  • Werke

    u. a. Mutter u. Kind, 1875;
    Silen mit d. Bacchusknaben, 1876;

    Die Geschwister, 1878 u. a. W in d. Neuen Gal.; Victoria, 1880, f. d. Ruhmeshalle d. Zeughauses Berlin; Solon u. Aristoteles, 1883, f. d. Univ. Kiel; Brunnendenkmal f. Kassel, 1896;

    Statuen f. d. Siegesallee Berlin, 1898, 1901: Markgf. Otto IV. u. Friedr. Wilh. IV.;

    Statue Kaiser Wilhelms II., 1901 (Ruhmeshalle Barmen);

    Denkmal Friedrichs d. Weisen, 1903, f. d. Dom Berlin; Bismarckdenkmal München, 1905.

  • Literatur

    L. Pietsch, Künstlerfam. B., in: Westermanns Mhh., Februar 1906;
    Kat. d. Berliner Kunstausstellung in d. Neuen Gal., 1907;
    F. Noack, Das Deutschtum in Rom, 1927;
    ThB.

  • Autor/in

    Eberhard Ruhmer
  • Empfohlene Zitierweise

    Ruhmer, Eberhard, "Begas, Karl der Jüngere" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 745 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117582255.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA