Lebensdaten
1798 bis 1869
Geburtsort
Hannover
Sterbeort
Hannover
Beruf/Funktion
Naturwissenschaftler ; Pädagoge
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 117254843 | OGND | VIAF: 785241
Namensvarianten
  • Tellkampf, Johann Dietrich Adolf von
  • Tellkampf, Adolph
  • Tellkampf, Johann Dietrich Adolf von
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Tellkampf, Adolph, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117254843.html [19.01.2021].

CC0

  • Leben

    Tellkampf: Johann Dietrich Adolf T., Mathematiker, geboren am 23. Mai 1798 in Hannover, am 9. März 1869 ebendaselbst. Kaum 16 Jahre alt, nahm T. als Osficier in der hannöverischen Armee an den Befreiungskriegen theil. Als er 1818 aus Frankreich heimkehrte, verließ er gleich vielen Anderen das Waffenhandwerk und begann in Göttingen unter Thibaut Mathematik zu studiren. Auf den Rath seines Lehrers versuchte er sich an der von der Universität gestellten Preisfrage und errang 1821 den Preis mit der Abhandlung „Historia critica variarum opinionum quae circa corporum formam fluidam aut firmam hucusque in lucem prodiere“. Von 1822 bis 1824 war T. Privatdocent in Göttingen, dann Oberlehrer am Gymnasium zu Hamm in Westfalen, seit 1835 Director der höheren Bürgerschule in Hannover. Noch von Hamm aus veröffentlichte er 1835 in Crelle's Journal Bd. XIV einen lateinisch geschriebenen Aufsatz über gewisse geometrische Substitutionen, welche zur Auffindung einiger Integrale führen. Im 2. Bd. von Grunert's Archiv löstete er dann 1842 die Aufgabe, die Anzahl der möglichen Zerlegungen eines n-ecks in m-ecke mittels Diagonalenziehung zu finden. Auch ist T. der Verfasser geschätzter Lehrbücher. Seine „Vorschule der Mathematik“ hat 1829 bis 1856 fünf Auflagen erlebt.

    • Literatur

      Hallische Jahrbücher f. deutsche Wissensch. u. Kunst 1841, I, 295—304 ein Aufsatz von Tellkampf über Thibaut. — Poggendorff, Biograph.-litterar. Handwörterb. z. Gesch. d. exact. Wissensch. II, 1077. — Grunert's Archiv XLIX, Litteraturbericht.

  • Autor/in

    Cantor.
  • Empfohlene Zitierweise

    Cantor, Moritz, "Tellkampf, Adolph" in: Allgemeine Deutsche Biographie 37 (1894), S. 558 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117254843.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA