Dates of Life
1792 bis 1874
Place of birth
Pirmasens
Place of death
Straßburg
Occupation
evangelischer Theologe ; Rationalist ; Gymnasialdirektor in Straßburg ; Rektor der Universität Straßburg
Religious Denomination
evangelisch,Rationalist
Authority Data
GND: 116724641 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Bruch, Johann Friedrich
  • Bruch, Friedrich
  • Bruch, Johann Friedrich
  • more

Relations

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Bruch, Friedrich, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116724641.html [25.06.2019].

CC0

  • Genealogy

    V Carl Ludwig (1758–1828, lutherisch), Apotheker, S des Christian Ludwig (reformiert), landgräflicher Hof- und Feldapotheker, und der Luise Pauli (lutherisch) aus Apothekerfamilie;
    M Charlotte (1764–1825), T des Arztes Ströhlin aus Straßburg und der Pfarrers-T Luise Ravenstein;
    1) Magd. Henr. (1774–1833), T des F. Heinrich Redslob, Professor der Theologie in Straßburg, 2) 1834 Elise Fanny (1810–89), Schw der 1. Frau;
    4 S aus 1), 1 S, 1 T aus 2).

  • Life

    B. besuchte die Académie protestante in Straßburg, war Hauslehrer in Köln und Paris und wurde Professor an der theologischen Fakultät wie auch Direktor des Gymnasiums in Straßburg. Gleichzeitig war er als Prediger tätig. Als Vorsitzender der interimistischen Kirchenbehörde - seit 1866 gehörte er dem Direktorium der Kirche Augsburgischer Konfession in Frankreich an - setzte er 1871/72 als erster Rektor der deutschen Universität Straßburg die Anerkennung der bisherigen Kirchenverfassung durch. B. war ein ausgezeichneter Prediger und vielseitiger Lehrer (Dogmatik, Moraltheologie, Neues Testament, praktische Theologie) und erhob die Straßburger theologische Fakultät wieder zu wissenschaftlicher Höhe. Kirchenpolitisch war er vor 1870 ein Verteidiger der vielfach bedrohten protestantischen Freiheit und des geschmälerten Gemeinderechts. Als Rationalist vertrat er nach seinen eigenen Worten die „nach einer mit den sichersten Ergebnissen der Wissenschaft und den unleugbaren Grundsätzen der Vernunft in freundlichem Einklang stehende Auffassung des Christentums“.

  • Works

    Lehrb. d. christl. Sittenlehre, 2 Bde., Straßburg 1829–32;
    Etudes philos. sur le christianisme, ebenda 1839 (dt. 1847, 1850);
    die Lehre v. d. göttl. Eigenschaften, 1842;
    Weisheitslehre d. Hebräer, Straßburg 1851;
    Lehre v. d. Praeexistenz d. menschl. Seele, ebenda 1859;
    Theorie d. Bewußtseins, ebenda 1864.

  • Literature

    Th. Gérold, J. F. B., Straßburg 1874;
    ders., Kindheits- u. Jugenderinnerungen v. Dr. F. B., ebenda 1889 (aus B.s Aufzeichnungen);
    ders., Dr. J. F. B., Zu dessen 100jähr. Geburtstagsfeier, = Schrr. d. prot. lib. Ver. in Elsaß-Lothringen, ebenda 1893;
    ders., La faculté de théol. de Strasbourg 1802-1872, ebenda 1923;
    Sitzmann I, S. 240 f.;
    PRE;
    RGG.

  • Author

    Harry Gerber
  • Citation

    Gerber, Harry, "Bruch, Friedrich" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 641 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116724641.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA