Lebensdaten
1805 bis 1865
Geburtsort
Cannstatt
Sterbeort
Cannstatt
Beruf/Funktion
lutherischer Theologe ; Professor der Theologie in Tübingen ; Ephorus des Seminars in Schöntal
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 116463694 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Elwert, Eduard
  • Elwert, Eduardus

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Elwert, Eduard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116463694.html [21.10.2019].

CC0

  • Leben

    Elwert: Eduard E., protestantischer Theolog, geb. zu Canstatt 22. Febr. 1805, ebendaselbst 9. Juni 1865, studirte und war Repetent in Tübingen, wurde 1832 Diaconus in Nagold, 1836 Professor der Theologie, zuerst in Zürich 1836—37, darauf, nach Bekleidung einer Pfarrstelle in der Heimath, zu Tübingen 1839—41, gesundheitshalber wieder Pfarrer bis 1850, zuletzt bis wenige Wochen vor seinem Tode Ephorus des theologischen Seminars in Schönthal. E. war unter den seiner Zeit zahlreichen Jüngern Schleiermacher's in Schwaben der feinste und tiefste, dabei ein guter Philolog, hat aber außer Beiträgen in verschiedenen Zeitschriften (besonders zu nennen: „Ueber den Begriff der Religion“, in der Tübinger Zeitschrift für Theologie, 1835) und Programmen, nichts geschrieben, als die Dissertation: „De antinomia Jo. Agricolae“, Turici 1836.

    • Literatur

      Vgl. Megger i. Schönthaler Progr. v. 1868.

  • Autor/in

    J. Hartmann d. J.
  • Empfohlene Zitierweise

    Hartmann, Julius d. J., "Elwert, Eduard" in: Allgemeine Deutsche Biographie 6 (1877), S. 76-77 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116463694.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA