Lebensdaten
1749 bis 1825
Geburtsort
Hamburg
Sterbeort
Hamburg
Beruf/Funktion
Ingenieur
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116427957 | OGND | VIAF: 62299769
Namensvarianten
  • Reinke, Johann Theodor
  • Reinke, J. T.
  • Reinke, Johann T.

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Reinke, Johann Theodor, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116427957.html [29.09.2020].

CC0

  • Leben

    Reinke: Johann Theodor R. (Ingenieur), geboren in Hamburg am 13. April 1749, eines Lohgerbers Sohn. Nach seines Vaters Tode fand der kaum 13jährige Sohn Aufnahme im Hause des berühmten Architekten Sonnin und dessen Unterweisung im Lateinischen, in der Mathematik und andern Zweigen des Wissens, und zwar mit solchem Erfolg, daß der junge R. schon im 15. Lebensjahre Privatunterricht ertheilen konnte. Später übernahm er daneben auch mechanische Arbeiten für Privatpersonen, z. B. für den Kaufmann Olde die Einrichtung einer Kupferwalzmühle in Poppenbüttel, einem Dorfe bei Hamburg, für welchen Zweck er nach England reiste, um dortige Einrichtungen dieser Art zu studiren. Daselbst lernte er auch das Verfahren der Kupferbeschlagung von Seeschiffen kennen, welches er 1782 in Hamburg einführte. Im J. 1787 entwarf er auf Wunsch der Commerzbehörde eine Karte der Elb- und Wesermündungen, die erste zuverlässige ihrer Art. In demselben Jahre ernannte ihn, auf Empfehlung des Syndikus Sillem, der Senat zum Grenzinspector, sowie 1796 zum Strom- und Canalbaudirector. Zur Zeit der französischen Herrschaft in Hamburg erhielt er den Dienst eines Ingenieur ordin. des ponts et chaussées. — Seit 1790 war er thätiges Mitglied der Patriotischen Gesellschaft Hamburgs, deren Zeichnenschule er leitete, wie er auch Vorstand der Section für Garten- und Landbau war. — Eine seiner wichtigsten Arbeiten jener Zeit war (1814) die Dreiecksmessung des Hamburger und angrenzenden Gebiets. Obschon dieselbe wegen mangelhafter Instrumente nicht völlig gelang, so wurde sie doch im Allgemeinen sehr brauchbar erfunden. — Auch als Mitexaminator der Zöglinge der Navigationsschule (der Steuerleute) wurde R. verwendet. Ueberaus sachkundig und nützlich zeigte er sich bei allen Cameraldispositionen über Domanialgrundstücke, Verpachtungen, Gemeindetheilungen, Forstnutzungen u. s. w. Desgleichen begutachtete er auch die Pläne wegen der Entfestigung Hamburgs 1802—7 und 1817 ff. Auch als Schriftsteller in allen in sein Fach einschlagenden Gebieten war er thätig, z. B. über Land- und Gartenbau; über die Nachtsignale an Seeküsten; über die Canalverbindung der Nord- mit der Ostsee. Seine letzte Schrift war die von Pietät gegen seinen Wohlthäter und Lehrer dictirte Lebensbeschreibung Sonnin's, zuerst in Schlichtegroll's Nekrolog, sodann erweitert als Buch erschienen. — Dieser verdienstvolle Mann, der auf keiner gelehrten oder polytechnischen Hochschule studirt, der zu seiner Ausbildung keine vom Staat subventionirten Reisen hatte machen können (nur vorübergehend war er in England, in Berlin und Kopenhagen gewesen und zu seiner Erholung hatte er nur den Harz besucht), der mithin fast lediglich Autodidakt war, wurde doch in allen technischen Fragen als Autorität und als praktischer Ingenieur bei einheimischen und auswärtigen Behörden und Fachgenossen anerkannt. — Durch astronomische Arbeiten hatte er die Sehkraft eingebüßt, sonst war er niemals krank gewesen, als er am 31. Januar 1825 plötzlich verstarb.

    • Literatur

      Neuer Nekrolog der Deutschen, 3. Jahrgang, Bd. I, 183—211. — Hamburger Schriftsteller-Lexikon, Bd. VI, 227—230.

  • Autor/in

    Beneke.
  • Empfohlene Zitierweise

    Beneke, Otto, "Reinke, Johann Theodor" in: Allgemeine Deutsche Biographie 28 (1889), S. 88 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116427957.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA