Lebensdaten
erwähnt 1190, gestorben Ende 12. Jahrhundert
Beruf/Funktion
Minnesänger ; Komponist ; Musiker ; Schriftsteller ; Minnesänger
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 102421684 | OGND | VIAF: 52081948
Namensvarianten
  • Horheim, Bernger von
  • Bernger von Horheim
  • Horheim, Bernger von
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bernger von Horheim, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd102421684.html [23.05.2022].

CC0

  • Biographische Darstellung

    B. stammt wohl aus dem im württembergischen Enzgau angesessenen Geschlecht, wie die Umstände seiner Erwähnung als Zeuge in zwei Urkunden Philipps von Schwaben aus Apulien (Januar und 3.5.1196) zeigen. Die mitteldeutschen Spuren in seiner Sprache beweisen nicht für Horheim bei Frankfurt, denn B.|hat sich in Sprache und Dichtung an dem Rheinfranken Friedrich von Hausen geschult. Wie dieser ahmt er in Stoff und Form französischen Vorbilder nach, ist aber in der Tiefe seiner Empfindungen nicht ohne Originalität. Mit Hausen gehört er zu den Wegbereitern der neuen Lyrik in Deutschland.

  • Werke

    6 Gedichte, in: K. Lachmann-C. v. Kraus, Des Minnesangs Frühling, Nr. XV, 1940.

  • Literatur

    ADB XIII (unter Horheim);
    C. v. Kraus, Des Minnesangs Frühling, Unterss. 1939, S. 255-64;
    A. Wallner, in: Vf.-Lex. d. MA I, 1933, Sp. 198 f.

  • Porträts

    Weingartener Liederhs. (Nachbildung: Omnitypie, Stuttgart 1927), Große Heidelberger (Manessische) Bilderhs. (Faks.ausg. Inselverlag Leipzig 1925–29).

  • Autor/in

    Hans Eggers
  • Zitierweise

    Eggers, Hans, "Bernger von Horheim" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 108-109 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd102421684.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Biographische Darstellung

    Horheim: Bernger v. H., Minnesänger. Er gehört vermuthlich zu dem im württembergischen Enzgau ansässigen Geschlecht und ist einer der älteren Sänger, welche unter directer Anlehnung an romanische Muster die neue Lyrik in Deutschland einführten. Aus einem seiner Lieder wissen wir, daß er vom König Heinrich VI., dem Minnesänger, im J. 1190 zur Heerfahrt nach Sicilien entboten wurde. Nur ca. 150 Verse sind überliefert.

    • Literatur

      Lachmann und Haupt, Des Minnesangs Frühling, Nr. XIV.

  • Autor/in

    Wilmanns.
  • Zitierweise

    Wilmanns, Wilhelm, "Bernger von Horheim" in: Allgemeine Deutsche Biographie 13 (1881), S. 127 unter Horheim [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd102421684.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA