Lebensdaten
1738 bis 1787
Geburtsort
Wien
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Schauspieldirektor
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 132133334 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Berner, Felix
  • Perner, Felix

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen
Personen in der GND - Bekannte und Freunde

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Berner, Felix, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd132133334.html [15.07.2020].

CC0

  • Genealogie

    ⚭ Susanne Kabin (verließ Berner 16 Jahre lang); 2 T, u. a. Elisabeth ( 1) 1782 Nic. Peierl, Schauspieler und Sänger, 2) 1801 Franz Lang, Waldhornist in München), bekannte Sängerin.

  • Leben

    Als 20jähriger begann B. mit einer kleinen Schauspielertruppe umherzuziehen und extemporierte Stücke zu spielen. Aus dem Gedanken heraus, daß auch das Theater einer Pflege von früher Jugend auf bedürfe, gründete er 1761 eine Kindergesellschaft als „Pflanzstelle“ für künftige Schauspieler. Anfangs spielte er in Wien und Österreich, 1766 in Memmingen, Mindelheim, Augsburg und Ulm, 1767 in Salzburg und Berchtesgaden, 1778 in Nürnberg, Ansbach, Bayreuth und Ingolstadt. Er besuchte ganz Deutschland, reiste im Elsaß, in Österreich, Ungarn und der Schweiz umher und fand ein begeistertes Publikum für seine Kinderspieltruppe. In Wien konnte er mit der Unterstützung des Hofes zeitweise ein eigenes Theaterhaus beziehen. Er studierte Ballette, Singspiele und selbst klassische Stücke ein.

  • Literatur

    ADB II (auch f. T Elis.);
    (F. X. Garnier,) Nachr. v. d. B.ischen jungen Schauspielerges. …, 1782, 31786 (P);
    E. K. Blümml-G. Gugitz, Alt-Wiener Thespiskarren, Die Frühzeit d. Wiener Vorstadtbühnen, Wien 1925, S. 166 (P);
    G. Dieke, Die Blütezeit d. Kindertheaters, in: Die Schaubühne, Bd. 8, 1934, S. 54-119;
    F. J. v. Reden-Esbeck, Dt. Bühnen-Lex. I, 1879, S. 46.

  • Portraits

    Stich v. H. Sintzenich, 1781 (Nat.bibl. Wien u. Bibl. Nat. Paris).

  • Autor/in

    Margot Berthold
  • Empfohlene Zitierweise

    Berthold, Margot, "Berner, Felix" in: Neue Deutsche Biographie 2 (1955), S. 108 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd132133334.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Leben

    Berner: Felix B., Schauspieldirector, geb. zu Wien 1738. Nachdem er seit 1758 mit einer kleinen Truppe, meistens extemporirte Stücke spielend, umhergezogen war, machte er seit 1761 durch eine Kindergesellschaft, von der er einstudirte Operetten und Stücke spielen ließ, Aufsehen. Anfangs spielte er in Oesterreich, 1766 in Memmingen, Mindelheim, Augsburg und Ulm, 1767 in Salzburg und Berchtesgaden etc., 1778 in Nürnberg, Ansbach, Baireuth und Ingolstadt. (Nachricht von der Bernerischen jungen Schauspielergesellsch. o. O. 1782.)

    Seine Tochter Elise, geb. 7. März 1766, zuerst 1782 mit dem Sänger und Schauspieler Nic. Peierl verheirathet und mit ihm an der Münchener Hofbühne engagirt, dann nach seinem am 21. Aug. 1800 erfolgten Tode seit 25. Nov. 1801 mit dem Münchener Waldhornisten und Hofmusikus Franz Lang verheirathet, war eine gefeierte Sängerin.

    • Literatur

      Lipowsky, Baier. Musiklex.

  • Autor/in

    v. L.
  • Empfohlene Zitierweise

    L., von, "Berner, Felix" in: Allgemeine Deutsche Biographie 2 (1875), S. 413 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd132133334.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA