Dates of Life
1732 bis 1812
Place of birth
Idstein
Place of death
Hanau
Occupation
Philologe ; Entomologe ; Erfinder eines optischen Telegraphen ; Schulrektor in Hanau
Religious Denomination
lutherische Familie
Authority Data
GND: 100034225 | OGND | VIAF: 39716560
Alternate Names
  • Bergsträßer, Johann Andreas Benignus
  • Bergsträsser, Johann Andreas Benignus
  • Bergstraesser, Jo. Andr. Benign.
  • more

Relations

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Bergsträßer, Johann Andreas Benignus, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100034225.html [21.01.2021].

CC0

  • Life

    Bergsträßer: Johann Andreas Benignus B. war 21. Dec. 1732 in Idstein im Nassau-Usingischen geboren, ging 1751 nach Jena, 1752 nach Halle, um Theologie und Philologie zu studiren. Von 1756—58 war er Lehrer am hallischen Waisenhause, neben seiner Lehrthätigkeit aber immer noch Vorlesungen hörend. 1759 ging er nach Holland, um Gesandtschaftsprediger in Madrid zu werden, nahm aber, da sich die Abreise des Gesandten verzögerte, die Stelle als Rector des Lyceums in Hanau an. Unter seinen zahlreichen|pädagogischen und philologischen Schriften nimmt das „Realwörterbuch über die classischen Schriftsteller“ (7 Bde. Halle, 1772—1781) eine hervorragende Stellung ein. Er war aber auch beschreibender Entomolog, indem er nicht blos die Insecten der Wetterau zu schildern begann (drei Jahrgänge), sondern auch ein größeres Werk über Schmetterlinge herauszugeben anfing und mehrere entomologische Aufsätze in Zeitschriften veröffentlichte. Ferner ist noch hervorzuheben, daß er schon 1784 (also sieben Jahre vor Chappe) einen optischen Telegraphen erdachte, um zwischen Leipzig und Hamburg eine Signalpost einzuführen. Er schlug als Hülfsmittel vier verschiedene Arten von Raketen vor, durch deren Aufeinanderfolge oder Combination die Zeichen übermittelt werden sollten ("Fünf Sendungen über sein Problem einer Correspondenz in ab- und unabsehbare Weiten oder über Synthematographie“, Hanau 1785—88; „Ueber Signal-, Ordre- und Zielschreiberei in die Ferne oder über die Synthematographie und Telegraphie“, Frankfurt a. M. 1795; „Erweiterungen der Signal- etc. Schreiberei“, Leipzig 1795). B. war bei Gelegenheit eines Rufes nach Regensburg Professor, später auch Consistorialrath geworden und starb den 24. Dec. 1812.

  • Author

    Carus.
  • Citation

    Carus, Victor, "Bergsträßer, Johann Andreas Benignus" in: Allgemeine Deutsche Biographie 2 (1875), S. 397-398 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100034225.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA