Lebensdaten
gestorben 1751
Geburtsort
Halle (Saale)
Sterbeort
Wittenberg
Beruf/Funktion
Philologe ; Professor der Eloquenz ; Archäologe
Konfession
evangelischer Bruder
Normdaten
GND: 100033768 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Berger, Johann Wilhelm von
  • Berger, Ioannes G.
  • Berger, Ioannes G. de
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Berger, Johann Wilhelm von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100033768.html [24.08.2019].

CC0

  • Leben

    Berger: Johann Wilhelm von B., Professor der Eloquenz zu Wittenberg, Bruder Johann Heinrichs und Johann Gottfrieds, kaiserlicher Rath und königl. polnischer Hofrath, starb als Senior der Universität 28. April 1751. Er machte im Auftrage Königs August II. eine Reise nach Rom, um die Antikensammlungen des Fürsten Chigi und des Cardinals Albani zu schätzen. In|einem Berichte d.d. Wittenberg 15. März 1728 empfahl er den Ankauf der ersteren Sammlung, gab auch 1745 eine Schrift „De monimentis veteribus Musei Dresdensis regii“ heraus, worin er besonders von der Statue der sogenannten Vestalin Tuccia handelt. Seine zahlreichen lateinischen Reden und Dissertationen rhetorischen und philologisch-antiquarischen Inhaltes aus den Jahren 1701—1750, verzeichnet Adelung. Nach seinem Tode erschien ein Verzeichniß seiner Bibliothek und ein „Museum Joh. Guil. de Berger ex Nummis, Gemmis incisis exsculptisque, parvis signis, vasis“ etc., 1754.

  • Autor/in

    Urlichs.
  • Empfohlene Zitierweise

    Urlichs, "Berger, Johann Wilhelm von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 2 (1875), S. 375-376 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100033768.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA