Dates of Life
um 1497 - 1547
Occupation
Bischof von Lübeck ; Bischof
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 139107606 | OGND | VIAF: 100415329
Alternate Names
  • Balthasar Rantzau
  • Rantzau, Balthasar
  • Balthasar
  • more

Relations

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Balthasar, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd139107606.html [20.09.2021].

CC0

  • Life

    Balthasar (Rantzau), Sohn des Hans Rantzau auf Neuhaus, Bruder des königlich dänischen Statthalters in Holstein, Breide Rantzau, war Rath des Königs Christian III. und Dompropst zu Schleswig. 1536 ward er Bischof zu Lübeck. Er ist berüchtigt geworden durch sein abenteuerliches Schicksal, indem er einem mecklenburgischen Edelmanne Morten (Martin) von Waldenfels in die Hände fiel, als dieser wegen einer Schuldforderung dem König Christian aufsagte und auszog, um sich eines vornehmen Holsteiners mit Gewalt zu bemächtigen. Von seinem Hause Kaltenhof unterhalb Lübecks im August 1545 entführt, kam der Bischof nicht wieder zum Vorschein, trotz zahlreicher fürstlicher Verwendung und schließlicher Einmischung des Reiches. Da das geforderte Lösegeld, 20000 Goldgulden, nicht sofort gezahlt ward, schleppten ihn Waldenfels und seine Gesellen von Schloß zu Schloß, und erst spät, während der Handel und seine Folgen noch immer andauerte, erhielt man die gewisse Kunde, daß B. schon 1547 im Mai auf Schloß Wartenfels in der Lausitz verstorben sei. Vgl. die alle früheren Erzählungen berichtigende urkundliche Darstellung von Behrmann in: Michelsen und Asmussen, „Archiv für Staats- und Kirchengeschichte der Herzogthümer Schleswig, Holstein, Lauenburg,“ II. S. 301 ff.

  • Author

    Mantels.
  • Citation

    Mantels, "Balthasar" in: Allgemeine Deutsche Biographie 2 (1875), S. 27 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd139107606.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA