Dates of Life
1865 bis 1936
Place of birth
Wernshausen Kreis Schmalkalden
Place of death
Bremen
Occupation
Wollkaufmann
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 137670990 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Jung, Richard

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Jung, Richard, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137670990.html [19.07.2019].

CC0

  • Genealogy

    V Barthel Heinrich, S d. Joh. Adam, beide Holzhändler in W.;
    M Marie Christiane Jung;
    Wernshausen 1893 Emma (1868–1950), T d. Richard Aschenbach in W. u. d. Emilie Wagner;
    2 S, u. a. Walter (1894–1942), Dir. d. Bremer Woll-Kämmerei in B.-Blumenthal seit 1936.

  • Life

    Seine Ausbildung erhielt J. in einer Kammgarnspinnerei in Wernshausen. Mit 23 Jahren kam er als Angestellter zur Bremer Woll-Kämmerei in Blumenthal, deren Ausbau zum größten deutschen Unternehmen dieser Art sein Werk wurde. Seine Umsicht, seine Fachkenntnisse, aber auch seine charakterlichen Qualitäten hatten es bewirkt, daß er von den Leitern des Unternehmens, in erster Linie von Ferdinand Ullrich, auf verantwortungsvolle Posten berufen wurde. 1898 erhielt er Prokura, 1909 Stellvertretung im Vorstande. Als Ullrich 1915 starb, trat J. seine Nachfolge an. Er hat das Werk trotz der schwierigen Kriegszeiten und der bedrohlichen Krisen in den Nachkriegsjahren zielbewußt zu einem in aller Welt bekannten Unternehmen entwickelt, die Fabrikanlagen in ihrer günstigen Lage an der seeschiffstiefen Weser vergrößert und in ihrer Ausstattung stets auf der Höhe der Zeit gehalten, neue Erzeugungsbereiche entwickelt und eingegliedert. Die Zahl der Beschäftigten stieg in den 20 Jahren seiner Leitung von 1 350 auf fast das Dreifache. Gewiß waren billige Arbeitskräfte aus Polen und Böhmen darunter; daß aber für sie wie für alle anderen, der Zeit vorauseilend, durch gemeinnützigen Wohnungsbau, Krankenkassen, Unterstützungs- und Ruhegehaltseinrichtungen wie auch in kultureller Hinsicht gesorgt wurde, ist in nicht geringem Maße J.s Verdienst. Groß war sein Ansehen in Fachkreisen des In- und Auslandes. In der „Convention deutscher Wollkämmereien“ führte er lange den Vorsitz. In der Industrie- und Handelskammer Wesermünde, die damals, vor der Neugliederung des Hoheitsbereiches der Stadt Bremen, für Blumenthal zuständig war, wurde er Präsident. Die Gemeinde Blumenthal hat durch ihn mannigfache Unterstützung, auch in kulturellen Angelegenheiten, erfahren, wie ihr Aufblühen überhaupt vor allem der Bremer Woll-Kämmerei zu verdanken ist. 1935 verlieh sie J. das Ehrenbürgerrecht.

  • Literature

    A. Tietjen, Blumenthal - meine Heimat, 1937, S. 126 ff. (P);
    ders., in: Brem. Biogr. 1912–62, Nr. 245, 261 f.;
    Nachrufe i. d. Norddt. Volksztg. (Vegesack) u. i. d. Brem. Nachrr. v. 10.9.1936 (P).

  • Author

    Friedrich Prüser
  • Citation

    Prüser, Friedrich, "Jung, Richard" in: Neue Deutsche Biographie 10 (1974), S. 678 f. [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137670990.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA