Dates of Life
erwähnt 1243 oder 1245 , gestorben 1272
Occupation
Bischof von Naumburg
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 137512406 | OGND | VIAF: 81693419
Alternate Names
  • Dietrich von Naumburg
  • Dietrich II.
  • Dietrich von Naumburg
  • more

Objects/Works

Relations

Outbound Links from this Person

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Dietrich II., Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137512406.html [01.10.2020].

CC0

  • Genealogy

    V Dietr. der Bedrängte ( 1221), Mgf. v. Meißen (s. NDB III);
    M Reichsministerialin v. Wolftitz (?); Halbbruder Heinr. der Erlauchte, Mgf. v. Meißen, Landgraf v. Thüringen (1215/16-88).

  • Life

    Nach zwiespältiger Wahl von seinem Halbbruder Heinrich dem Erlauchten 1243 gegen die Mehrheit des Domkapitels als Bischof durchgesetzt (erst 1245 nach päpstlichem Dispens geweiht), zeigte sich D. Heinrichs politischen Forderungen, die auf Unterstellung des Bistums unter wettinische Landesherrschaft hinausliefen, dennoch nicht willfährig. Er mußte aber 1259 einen Vertrag schließen, demzufolge die Befestigungen der Stadt Zeitz und ein Teil der bischöflichen Burgen geschleift wurden. 1269 mußte das Bistum zu einer wettinischen Landessteuer beitragen. Nicht er, wie man gemeint hat, sondern sein Vorgänger Engelhard hat den Meister des Naumburger Westchores berufen, doch hat D. die Vollendung des Bauwerks und seiner Skulpturen trotz größter finanzieller Schwierigkeiten durchgesetzt (vergleiche seine Urkunde von 1249, die die Namen der Stifterfiguren nennt). Dies ist sein Hauptverdienst. Um die Besserung der Klosterzucht und der Verwaltung des Bischofslandes war er bemüht, ist aber sonst politisch und kirchlich kaum hervorgetreten.

  • Literature

    ADB V;
    J. P. Lepsius, Gesch. d. Bischöfe d. Hochstifts Naumburg I, 1846, S. 81-98;
    W. Schlesinger, Meißner Dom u. Naumburger Westchor, 1952, S. 38-41;
    Hauck IV.

  • Author

    Walter Schlesinger
  • Citation

    Schlesinger, Walter, "Dietrich II." in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 683 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137512406.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Life

    Dietrich II., 17. Bischof von Naumburg, 1242—22. Sept. 1272, Sohn des Markgrafen D. von Meißen, gelangte durch den mächtigen Einfluß seines Bruders, Heinrichs des Erlauchten, mit Verdrängung des rechtmäßig gewählten Peter auf den bischöflichen Stuhl, zerfiel aber mit jenem, als er einer von seinem Vorgänger eingegangenen Uebereinkunft zuwider Zeitz zu befestigen begann und mußte davon abstehen; dagegen nahm er den unterbrochenen Bau|des Naumburger Doms wieder auf. 1268 versöhnte er seine über die ihnen von ihrem Vater abgetretenen Länder in Streit gerathenen Neffen Albrecht und Dietrich. In der Parteiung des Reichs schloß er sich den Gegnern Kaiser Friedrichs II. an, betheiligte sich an Heinrich Raspe's Wahl und trat nach dessen Tode auf Wilhelms von Holland Seite.

    • Literature

      Lepsius, Geschichte der Bischöfe von Naumburg, Bd. I.

  • Author

    Flathe.
  • Citation

    Flathe, Heinrich Theodor, "Dietrich II." in: Allgemeine Deutsche Biographie 5 (1877), S. 189-190 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137512406.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA