Lebensdaten
erwähnt 1111, gestorben 1123
Beruf/Funktion
Bischof von Naumburg ; Bischof
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 137260598 | OGND | VIAF: 81476335
Namensvarianten
  • Dietrich I. von Naumburg
  • Dietrich I.
  • Dietrich I. von Naumburg
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Dietrich I., Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137260598.html [29.07.2021].

CC0

  • Leben

    D., unbekannter Abkunft (Wettiner?), hielt sich im Investiturstreit zunächst zur königlichen Partei, trat aber (1115?) zu den Gregorianern über. Er betätigte sich tatkräftig in der Missionierung der in seiner Diözese noch immer vorhandenen heidnischen Slaven. In Verbindung mit ihm gründete Gräfin Bertha von Groitzsch 1118 die Pfarrkirche in Zwickau, Graf Adalbert von Everstein 1122 die Pfarrkirche in Plauen (Vogtland), die ersten Gotteshäuser in weitem Umkreis. Er selbst stiftete 1114/21 das Benediktinerkloster Bosau bei Zeitz und außerhalb seiner Diözese, aber inmitten bischöflichen Besitzes 1119 das Benediktinerkloster Riesa/Elbe, dieses wohl auch im Hinblick auf die künftige Förderung deutscher Siedlung. Das Nonnenkloster Sankt Moritz in Naumburg reformierte er, indem er es vor 1119 in ein Augustiner-Chorherrenstift umwandelte. D. wurde von einem slavischen Konversen des Klosters Bosau vor dem dortigen Hochaltar aus privaten Gründen ermordet Er war einer der tatkräftigsten Naumburger Bischöfe.

  • Literatur

    ADB V;
    J. P. Lepsius, Gesch. d. Bischöfe d. Hochstifts Naumburg I, 1846, S. 33-36;
    Hauck III, IV.

  • Autor/in

    Walter Schlesinger
  • Empfohlene Zitierweise

    Schlesinger, Walter, "Dietrich I." in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 682 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137260598.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Leben

    Dietrich I., 1111 9. Bischof von Naumburg, Gründer der Klöster St. Stephan zu Zeitz, zu Riesa und zu Bosau, in welchem letzteren er 27. Sept. 1123 von einem wendischen Mönche aus Rache ermordet wurde.

  • Autor/in

  • Empfohlene Zitierweise

    Flathe, Heinrich Theodor, "Dietrich I." in: Allgemeine Deutsche Biographie 5 (1877), S. 189 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137260598.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA