Lebensdaten
um 1415 - 1477
Geburtsort
in Schwaben
Sterbeort
Königsberg/Preußen
Beruf/Funktion
Hochmeister des Deutschen Ordens
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 137407025 | OGND | VIAF: 81602592
Namensvarianten
  • Heinrich
  • Heinrich Reffle
  • Heinrich Reffle von Richtenberg
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Heinrich Reffle von Richtenberg, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137407025.html [12.05.2021].

CC0

  • Genealogie

    Das Geschlecht, insbes. d. Zweig d. Röffelin (Reiflein), saß auf d. untergegangenen Burg Richtenberg am Grafenbühl, einem östl. Ausläufer d. Asperg.

  • Leben

    H. ist 1447 als unterer, 1450 als oberer Kumpan des Hochmeisters nachzuweisen. Wohl seit 1453 ist er Fischmeister in Putzig. Nach dem 2. Thorner Frieden wurde er Großkomtur (1467–70) und am 20.9.1470 Hochmeister. Als schlichter, pflichtgetreuer Charakter bemühte er sich um die Erhaltung des Friedens, den Wiederaufbau des Ordensstaates und die Befriedigung der Geldforderungen der Söldnerhauptleute aus dem großen Kriege, vielfach durch Überlassung von Großgrundbesitz. Im Ermländischen Bischofsstreit unterstützte er den kanonisch gewählten Bischof Nikolaus von Tüngen gegen die Kandidaten des Königs von Polen und unterstellte sich 1477 der Schirmherrschaft des Königs Matthias Corvinus von Ungarn. Bischof Dietrich von Samland, früheren Ordensprokurator in Rom, einen weltlich gesinnten Renaissanceprälaten, der den Orden durch Zurückhaltung der Akzise und Ablaßhandel finanziell aufs schwerste schädigte, ließ H. gefangensetzen. Da der Bischof aus ungeklärter Ursache im Gefängnis starb, erhoben sich Vorwürfe gegen H.; doch standen Orden und Land ganz auf seiner Seite.

  • Literatur

    J. Voigt, Gesch. Preußens IX, 1839, S. 29-100;
    M. Toeppen, Acten d. Ständetage Preußens V, 1886;
    F. Thunert, Acten d. Ständetage I, 1896;
    Altpreuß. Biogr., S. 555 f.

  • Literatur

    zu allen Hochmeistern: Scriptores rerum Prussicarum, 5 Bde., 1861-74;
    J. Voigt, Namen-Cod. d. Dt.ordensbeamten, 1843;
    O. Schreiber, Personal- u. Amtsdaten d. Hochmeister, in: Oberländ. Gesch.bll. 15, 1913;
    E. v. d. Oelsnitz, Herkunft u. Wappen d. Hochmeister d. Dt. Ordens, 1926;
    Ch. Krollmann, Pol. Gesch. d. Dt. Ordens, 1932;
    M. Tumler, Der Dt. Orden, 1955;
    E. Weise, Staatsverträge d. Dt. Ordens in Preußen, 3 Bde. 1939–66.

  • Autor/in

    Erich Weise
  • Empfohlene Zitierweise

    Weise, Erich, "Heinrich Reffle von Richtenberg" in: Neue Deutsche Biographie 8 (1969), S. 380 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137407025.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA