Lebensdaten
1678 oder 1680 – 1738
Beruf/Funktion
Maler in Frankfurt am Main ; Hofmaler in Darmstadt und Kassel ; Künstler ; Maler
Konfession
reformierter Enkel
Normdaten
GND: 136560717 | OGND | VIAF: 96600047
Namensvarianten
  • Le Clerc, David
  • Leclerc, David
  • Le Clerc, David

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Leclerc, David, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136560717.html [21.05.2022].

CC0

  • Biographische Darstellung

    Leclere: David L., geb. 1680 in Bern, 1738 in Frankfurt. In seiner Vaterstadt zum Maler gebildet, kam er 1698 nach Frankfurt a M., wo er durch seine Vielseitigkeit Auffehen erregte, indem er Oel-, Miniatur- und Schmelzfarben mit gleicher Geschicklichkeit zu behandeln wußte. Die Landgrafen Ernst Ludwig von Darmstadt und Karl von Kassel beschäftigten ihn; der letztere ließ den Künstler nach Paris reisen. Von da heimgekehrt, arbeitete L., mit Ausnahme eines zweijährigen Aufenthalts in London 1715—17, bis an sein Ende als Porträtmaler in Frankfurt. Mehrere seiner Bildnisse wurden gestochen.

    • Literatur

      Gwinner, Kunst und Künstler, S. 248.

  • Autor/in

    Stricker.
  • Zitierweise

    Stricker, "Leclerc, David" in: Allgemeine Deutsche Biographie 18 (1883), S. 108 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136560717.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA