Lebensdaten
gestorben 1478
Beruf/Funktion
Fechtlehrer
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 104089652 | OGND | VIAF: 69361410
Namensvarianten
  • Lebküchner, Hans
  • Lebküchner, Johannes
  • Lecküchner, Johannes
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Lecküchner, Hans, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd104089652.html [26.02.2024].

CC0

  • Biographie

    Lecküchner: Hans oder Johannes L. (Lebküchner) von Nürnberg, war ein berühmter Fechtlehrer des 15. Jahrhunderts; er verfaßte, wie er selbst erzählt, im J. 1478 eine Anleitung zur Fechtkunst, die zum größeren Theile in deutscher Prosa ist, dazwischen aber in Versen; und zwar sind es gereimte, sogenannte leoninische Hexameter, die jedoch ziemlich schlecht gerathen sind. Sein Vorbild war der etwas ältere Lichtenauer, bei dem die gleiche Mischung prosaischer und poetischer Form sich findet. Er versah sein Werk mit Abbildungen, die die jedesmalige Stellung und Haltung der Fechtenden darstellen. In der Heidelberger Handschrift ist am Schluß ein lateinisches Zueignungsschreiben des Verfassers an den Pfalzgrafen Philipp beigefügt, welches in einer anderen Handschrift und in Drucken des 16. Jahrhunderts sich deutsch findet, doch ist das Lateinische wol das Original. Wir ersehen daraus, daß L. zur Zeit der Verfassung seines Werkes in Herzogen-Aurach lebte.

    • Literatur

      Vgl. Maßmann im Serapeum, 5, 50 ff.

  • Autor/in

    K. Bartsch.
  • Zitierweise

    , "Lecküchner, Hans" in: Allgemeine Deutsche Biographie 18 (1883), S. 108 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd104089652.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA