Lebensdaten
1846 – 1921
Geburtsort
Lachen (Rheinpfalz)
Sterbeort
Wiesbaden
Beruf/Funktion
Bauunternehmer
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 136009786 | OGND | VIAF: 80426688
Namensvarianten
  • Freytag, Conrad
  • Freytag, Konrad

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Aus dem Register von NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Freytag, Conrad, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd136009786.html [28.11.2022].

CC0

  • Genealogie

    V Joh. Conrad ( 1869), Landwirt in L.;
    M Katharina Mechtersheimer aus L.;
    1871 Marie ( 1936), T d. Landwirts Gg. Jak. Baer in Schwegenheim/Rheinpfalz;
    5 K.

  • Biographie

    F. begann 1871 in Neustadt an der Haardt mit dem Vertrieb von Baumaterialien. Mit C. Heidschuch gründete er 1875 die offene Handelsgesellschaft F. & Heidschuch für Baustoffhandel, Zement- und Betonarbeiten. 1884 sah F. in Trier die erste deutsche Anwendung des Systems Monier „Eisengerippe mit Zementumhüllung“. Intuitiv erfaßte er die große Bedeutung dieses Verfahrens und kaufte die Ausführungsrechte für Süddeutschland und das Vorkaufsrecht für Norddeutschland, das er 1885 kostenlos an G. A. Wayss abtrat, da der Rahmen seines Unternehmens damals nicht für die Ausnützung dieses Rechtes ausreichte. Nach dem Tode Heidschuchs gründete F. 1893 mit Wayss die offene Handelsgesellschaft Wayss & F. Sie wurde 1900 in eine AG umgewandelt. F. wurde und blieb bis 1912 ihr Generaldirektor. Das Unternehmen entwickelte sich zur Weltfirma mit zahlreichen Niederlassungen in Deutschland, Europa und Südamerika, nicht zuletzt deshalb, weil F. veranlaßte, daß wissenschaftliche Versuche durchgeführt und eine zuverlässige Theorie für die Bemessung der mit der neuen Bauweise ausgeführten Bauteile aufgestellt wurde. 1901 berief er Emil Mörsch zum Leiter des technischen Büros in Neustadt an der Haardt, der die Ergebnisse in seinem von der Firma 1902 veröffentlichten Buche (Der Beton-Eisen-Bau) der Allgemeinheit bekanntgab.|

  • Ehrungen, Auszeichnungen und Mitgliedschaften

    Dr.-Ing. E. h. (Darmstadt 1918), Mitgründer u. Ehrenmitgl. d. Dt. Betonver. e. V., Mitgl. d. Internat. Verbandes f. Materialprüfungen d. Technik, d. Eisenbetonausschusses d. Jubiläumsstiftung d. dt. Industrie, Ehrenbürger d. Stadt Neustadt a. d. H., KR.

  • Literatur

    Bauing., 1921, H. 14, S. 396 f. (P);
    Festschr. Wayss &
    F. AG, 1925 (P);
    Kleinlogel, in: Beton u. Eisen 24, 1925, H. 10 (P);
    DBJ III (Tl. 1921, L).

  • Porträts

    Bronzebüste v. L. Kindler, 1920 (je 1 Guß im Bes. d. Fa. Wayss &
    F. AG, Frankfurt/M., u. d. Dr. iur. Karl Freytag, Pullach b. München).

  • Autor/in

    Max Lütze
  • Zitierweise

    Lütze, Max, "Freytag, Conrad" in: Neue Deutsche Biographie 5 (1961), S. 428 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd136009786.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA