Lebensdaten
1840 bis 1920
Geburtsort
Sankt Burchard vor Halberstadt
Sterbeort
Hadmersleben Bezirk Magdeburg
Beruf/Funktion
Landwirt ; Pflanzenzüchter
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 135689511 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Heine, Jakob Gottlieb Ferdinand
  • Heine, Ferdinand
  • Heine, Jakob Gottlieb Ferdinand

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Weitere Erwähnungen in der NDB/ADB

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Heine, Ferdinand, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135689511.html [17.12.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Ferdinand (1809–94), Oberamtmann in Halberstadt, Domänenpächter, Ornithologe, Gründer e. privaten Vogelslg. (jetzt „Mus. Heineanum“ in Halberstadt) (s. L), S d. Jak. Gottlieb (1759–1836), Justizrat u. Landsyndikus, u. d. Louise Hecht;
    M Julie (1823–78), T d. Oberamtmanns u. Landwirts Ludw. Ernst in St. B u. d. Joh. Dor. Juliane Schliephake;
    - Langenstein Kr. Wernigerode 1869 Elisabeth (1844–1932), T d. Wilh. Rimpau (1814–92), Landwirt, Saatgutzüchter, u. d. Sophie Bode; Schwager Wilh. Rimpau (1842–1903), Saatgutzüchter; Schwägerinnen Marie ( Wilh. v. Bode, 1929, Kunsthistoriker, s. NDB II), Emilie ( Otto Beseler, 1915, Landwirt, Saatgutzüchter, s. NDB II);
    1 S (⚔), 3 T;
    E Hildegard ( 1] Ulrich Frhr. Grote, 1943, 2] Dr. Hannes Haarring), brachte d. Saatzucht nach 1945 zu neuer Blüte (Zuchtstätten Schnega Kr. Lüchow-Dannenberg u. Monsheim b. Worms).

  • Leben

    H. legte das Abitur am Domgymnasium zu Halberstadt ab. Durch Liebhaberei des Vaters für die Ornithologie angeregt, begann er dieses Studium in Heidelberg. Um den väterlichen Besitz übernehmen zu können, brach er das Studium zu Gunsten einer landwirtschaftlichen Ausbildung ab. Auf dem Gut Emersleben begann er 1871 nach der Rückkehr aus dem deutsch-französischen Krieg mit der Getreidezüchtung (Saatzucht Ferdinand Heine). Seit 1877 wurden im großen Umfang Prüfungen von Kartoffelsorten aus aller Welt durchgeführt. 1879 leitete er Arbeiten zur züchterischen Verbesserung der Zuckerrübe ein. Seit 1889 wurden die Arbeiten in dem 1885 erworbenen Klostergut Hadmersleben fortgesetzt. H. war ein erfolgreicher Landwirt und Saatguterzeuger, Mitbegründer und langjähriger Mitarbeiter der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft. Er unternahm zahlreiche Auslandsreisen. Das Klostergut Hadmersleben wurde von 1920-45 als Zuchtstätte für Getreide unter der Firmenbezeichnung Saatzucht F. H. fortgeführt, die unter dem langjährigen Leiter Franz Vettel in die Akademie der Landwirtschaftswissenschaften eingegliedert wurde.

  • Literatur

    Männer, die Nahrung schufen, hrsg. v. O. Keune, 1952;
    Elis. Behm (T), Erinnerungen an m. Vater F. H., 1955 (P, Privatdr.). - Zu V Ferdinand: J. Cabanis, Mus. Heineanum, Verz. d. ornitholog. Slg. d. … Ferd. Heine, 3 T., 1850-60 (an T. 3 hat H. mitgearbeitet);
    R. Busch, Zur Chronik d. „Mus. Heineanum“ in Halberstadt, in: Der Falke 4, 1957, Nr. 2 (P);
    L. Gebhardt, Die Ornithologen Mitteleuropas, 1964 (auch f. H., L).

  • Portraits

    Phot. (Halberstadt, Mus. Heineanum), Abb. b. Busch, s. L.

  • Autor/in

    Alfred Lein
  • Empfohlene Zitierweise

    Lein, Alfred, "Heine, Ferdinand" in: Neue Deutsche Biographie 8 (1969), S. 293 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135689511.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA