Lebensdaten
1892 bis 1965
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Flugzeugkonstrukteur
Konfession
evangelische Familie
Normdaten
GND: 130209538 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Kirste, Leo

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Kirste, Leo, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd130209538.html [21.11.2018].

CC0

  • Genealogie

    V Johann (s. 1);
    Graz 1931 Germaine Cécile (* 1896), T d. Beamten Léon Sylvain Bernard in Paris u. d. Joséphine Cécile Jalmain;
    1 S.

  • Leben

    K. studierte 1910-19 Maschinenbau an der TH Graz und in Wien und erwarb anschließend an der Universität Paris das Diplom eines Ingénieur Civil de ľAéronautique. Als Konstrukteur der Flugzeugfirmen Breguet in London-Willesden und Rumpier in Berlin-Johannisthal, ferner als Chefkonstrukteur der Phönix-Flugzeugwerke in Wien hatte er schon reiche praktische Erfahrungen gesammelt, als er 1919 als Assistent zu Richard Knoller an das Institut für Luftschifffahrt und Automobilwesen der TH Wien ging und hier das Ingenieurdiplom erwarb. – 1922-37 Chefkonstrukteur bei Blériot-Aéronautique in Paris, entwickelte, baute und erprobte K. neue Flugzeugtypen, wie zum Beispiel den ersten „Multiplace de combat“, Type Blériot 127, das Zweirumpfflugzeug Blériot 125 und mehrere viermotorige Flugzeuge für den zivilen Luftverkehr. Außerdem wurden neue Arbeitsverfahren (Blindnietung System Chobert, an deren Entwicklung er großen Anteil hatte), Festigkeitsproben und Berechnungsverfahren eingeführt. 1928 erwarb K. mit einer Arbeit über das Vergrößerungsproblem der Flugzeuge den Dr.-Grad der Universität Paris, 1932 den Grad eines Ingénieur-Docteur mit einer Dissertation über ausgeglichene Steuerflächen. 1937 wurde er zum Ordinarius für Luftfahrtwesen an der TH Wien ernannt (1947/48 Rektor). 1938-44 bei Waagner Biro tätig, übernahm er 1945 den Aufbau des Instituts für Leichtbau. Die Entwicklung der Steifigkeitsmethode zur Berechnung von Stabwerken, Untersuchungen über die abwickelbare Verformung dünnwandiger Kreiszylinder und Tragwerks-Optimierung waren hier seine Hauptarbeitsgebiete.|

  • Auszeichnungen

    Begründer d. Dokumentationszentrums Technik, Mitgl. d. österr. UNESCO-Komm., d. Inst. of Aeronautical Sciences, New York; Vizepräs. d. Notrings d. wiss. Verbände Österreichs; Mitbegründer d. Wahlplans Verkehrstechnik an d. TH Wien; Dr. h. c. (Lyon 1953).

  • Werke

    Sur le calcul des poutres en caisson, in: ĽAérotechnique 16, 1937, Nr. 169, S. 1-6;
    Abwickelbare Verformung dünnwand. Kreiszylinder, in: Österr. Ing. Archiv 8, 1954, H. 2/3, S. 149-51;
    Blindnietung im Leichtbau, in: Mitt. Aluminium Ranshofen 2, 1954, H. 1, S. 13-15;
    Tragwerks-Mindestgewicht, in: Zs. f. Flugwiss. 8, 1960, H. 12, S. 353-59, 9, 1961, H. 11, S. 343-47, 10, 1962, H. 10, S. 379-88;
    Steifigkeitsmethode, in: Das Alpine Hdb., 21963. -
    Hrsg.: Österr. Dokumente auf d. Gebieten d. Bauwesens u. d. Architektur, seit 1950;
    Mitt. Dokumentenzentrum f. Technik u. Wirtsch., seit 1951.

  • Literatur

    H. Winter, in: Jb. d. Wiss. Ges. f. Luft- u. Raumfahrt, 1965, S. 539 f.;
    Pioniere d. Flugwiss., in: Zs. f. Flugwiss. 14, 1966, H. 11/12, S. 540 (P);
    Pogg. VII a.

  • Autor/in

    Franz Müller-Magyari
  • Empfohlene Zitierweise

    Müller-Magyari, Franz, "Kirste, Leo" in: Neue Deutsche Biographie 11 (1977), S. 679 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd130209538.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA