Lebensdaten
1878 bis 1932
Geburtsort
Dortmund
Sterbeort
Dortmund
Beruf/Funktion
Brückenbauer
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 125710844 | OGND | VIAF: 28041061
Namensvarianten
  • Jucho, Heinrich

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Jucho, Heinrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd125710844.html [29.09.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Caspar Heinrich (s. 1);
    - Dortmund 1907 Hilde (* 1888), T d. Albert Hoesch (1847–98), Eisenindustrieller, u. d. Maria Günther;
    2 S, 3 T, u. a. Günter (1917–74), Leiter d. Fa. Dortmunder Brückenbau C. H. Jucho, die nach finanziellen Schwierigkeiten u. Vergleichsverfahren (1968) heute 1500 Mitarbeiter beschäftigt.

  • Leben

    Nach Abitur und Praktikum in verschiedenen Maschinenfabriken bestand J. 1902 die Prüfung als staatlicher Bauführer und 1905 die als Dipl.-Ing. an der TH Berlin. Nach praktischer Tätigkeit in Holland und Belgien erweiterte er 1909 seine Fachkenntnisse auf einer Studienreise in die USA. 1917 erwarb er den Grad eines Dr.-Ing. in Hannover mit einer Arbeit über Selbstkostenrechnung. Er entwickelte das nach dem Tod des Vaters 1906 übernommene Unternehmen zu einem der bedeutendsten Werke des Stahlbaus in Deutschland und gliederte dem Stammwerk Werkstätten in der Umgebung an, so das Zweigwerk in Hamm. J. wirkte für die Verbesserung der Kostenrechnungssysteme im Stahlbau. Neben seiner Unternehmertätigkeit war er im Verbandswesen aktiv. Er war Mitglied des Ausschusses des Deutschen Stahlbauverbandes, ermöglichte die Gründung der Kommission für Betriebsführung im Stahlbau und wirkte mit an Forschungsarbeiten im Stahlskelettbau. Als Präsident der IHK Dortmund (1925–32) widersetzte sich J. der Schaffung einer Ruhrkammer, förderte die Gründung der Kaufmannsgilde, die Erweiterung der Geschäftsführung und den Neubau des Kammergebäudes. Er war Mitglied zahlreicher Aufsichtsräte, 1925-29 unbesoldeter Stadtrat und Vorstandsmitglied der Deutschen Volkspartei in Dortmund.

  • Literatur

    M. Jucho, Die Juchos, 1928;
    VDI-Zs. 77, 1933, S. 366;
    Stahl u. Eisen 53, 1933, S. 112 (P);
    Biographien Dortmunder Ztg. Nr. 610 v. 30.12.1932.

  • Autor/in

    Barbara Gerstein
  • Empfohlene Zitierweise

    Gerstein, Barbara, "Jucho, Heinrich" in: Neue Deutsche Biographie 10 (1974), S. 634 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd125710844.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA