Lebensdaten
um 1535 bis 1596
Geburtsort
„Ranstatt“ (Markranstädt bei Leipzig?)
Beruf/Funktion
Buchhändler ; Verleger ; Drucker
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 119699125 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Harnisch, Mathias
  • Harnisch, Matthias
  • Harnisch, Matthäus
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Harnisch, Matthäus, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119699125.html [09.12.2019].

CC0

  • Genealogie

    1) Anna Wigand ( 1583), 2) 1584 Anna, T d. Ratsherrn Melchior Klein; Schwager Jon. Mayer ( 1578). Drucker (s. Benzing, Buchdrucker);
    S aus 1) Josua ( 1606), Drucker, Wilhelm ( 1597), Drucker (beide s. Benzing, Buchdrucker).

  • Leben

    H., ein gelernter Buchbinder, war zuerst Buchhändler und Verleger zu Heidelberg, wovon 2 eigene Sortimentskataloge Zeugnis ablegen. Er war ein Geschäftsmann großen Stils, der den linksrheinischen Buchhandel fast allein in der Hand hatte. Ende 1577 ging er mit seinem Schwager, dem Heidelberger Drucker Johann Mayer, nach Neustadt/Haardt, wo er das Haus „Zum Ochsen“ erwarb und einen Buchladen einrichtete. Von den Erben Mayers kaufte er 1579 die Druckerei im Kesselringviertel und betätigte sich jetzt vornehmlich als Drucker. Die Blüte seines Geschäftes ist eng verknüpft mit der des Neustadter Casimirianums, das Pfalzgraf Johann Casimir zu einem geistigen Zentrum des Calvinismus auf deutschem Boden gemacht hatte. Ungefähr 140 Drucke hat H. herausgebracht, darunter neben den Schriften der Hauptvertreter der Hochschule wie Hieronymus Zanchius, Zacharias Ursinus, Daniel Tossanus, Franciscus Junius, David Pareus, Simon Stenius a. a. 4 Ausgaben des berühmten Heidelberger Katechismus, die Bibelübersetzung des David Pareus (1587) und 6 Ausgaben (davon 2 die Erben) des Neuen Arzneibuches von Christoph Wirsung. Nach seinem Tode setzten seine Söhne Josua (zuerst sein Nachfolger in Heidelberg und auch Drucker dort, der das Geschäft 1594 an einen Georg Justus verkaufte) und Wilhelm (Schriftgießer in Frankfurt a. M.) das Geschäft mit ungefähr 40 Drucken fort. 1604 ging das Unternehmen an den seitherigen Druckereifaktor Nikolaus Schramm über.|

  • Auszeichnungen

    Wappenbrief 1571.

  • Literatur

    ADB X;
    P. Leyser, Die Neustadter Hochschule Collegium Casimirianum, 1886;
    F. W. E. Roth, Die Verlagsfirma H. in Neustadt a. d. H. u. ihre Erzeugnisse im 16. Jh., 1897, = Pfälz. Mus., Beil. 14;
    A. Becker, Neustadter H.drucke, in: Pfälz. Mus., 1931, S. 297;
    H. M. Sauer, Aus d. Leben u. Wirken d. Neustadter Buchdruckers M. H., in: 500 J. Buchdruckerkunst, Festschr. …, 1940, S. 23 f.;
    W. Port, in: Gutenberg-Jb., 1942/43, S. 132ff.;
    J. Benzing, M. H.s Söhne zu Neustadt a. d. H. u. ihre Nachfolger, in: Archiv f. Gesch. d. Buchwesens 1, 1958, S. 582 ff.;
    M. Kuhn, Pfalzgf. Joh. Casimir v. Pfalz-Lautern 1576–83, 1961;
    Benzing, Buchdrucker; Verlegermarke
    in: Flores hesperidum, Stamm od. Gesellenbuch, hrsg. v. Ch. Egenolff, Frankfurt/M. 1574.

  • Autor/in

    Josef Benzing
  • Empfohlene Zitierweise

    Benzing, Josef, "Harnisch, Matthäus" in: Neue Deutsche Biographie 7 (1966), S. 692 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119699125.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA

  • Leben

    Harnisch: Matthias H., Buchdrucker in Neustadt an der Haardt, circa 1582—98. Er war einer der ersten Typographen, der mit arabischen Lettern druckte und hatte als Buchdruckerzeichen: Zwei aus den Wolken zusammengeschlossene Hände, die ein Füllhorn halten, mit der Umschrift: „Vitat servata fides“. Er druckte unter Anderem: „Christoff Wirsung, neues Artzneybuch, darinnen fast alle eusserliche vnnd innerliche Glieder deß Menschlichen Leibs, sampt jren kranckheiten vnd gebrechen, von dem Haupt an biß zu den Füssen ordentlich beschrieben. Neunstadt, Matthes Harnisch. 1582, Folio"; auch 1592. Von seinem Leben ist nichts weiteres bekannt, nur geht die Sage, daß seine Frau, welche scheintodt war, durch die Habgier des Todtengräbers, welcher ihre Leiche, um die an ihr bemerkten Ringe zu stehlen, die Nacht nach der Beerdigung wieder ausgrub, wieder lebendig wurde und zu ihrem Manne zurückkehrte, mit welchem sie noch eine Zeit lang lebte. Seine beiden Söhne, Josua und Wilhelm, übernahmen circa 1597 das Geschäft des Vaters und druckten noch mehrere Auflagen von dem erwähnten Arzneibuch von Wirsung.

    • Literatur

      Vgl. Geßner, Buchdruckerkunst III. S. 279 u. 280, IV. 190 u. 237. Gräße, Lehrbuch, III. Bd. 1. Abth. S. 176. Clusius, Unius Seculi etc. Elenchus II. 191.

  • Autor/in

    Kelchner.
  • Empfohlene Zitierweise

    Kelchner, Ernst, "Harnisch, Matthäus" in: Allgemeine Deutsche Biographie 10 (1879), S. 614 unter Harnisch, Mathias [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119699125.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA