Lebensdaten
1873 – 1955
Geburtsort
Werdohl (Westfalen)
Sterbeort
Werdohl (Westfalen)
Beruf/Funktion
Industrieller ; Generaldirektor der Zeppelin-Werke
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 11943654X | OGND | VIAF: 214419723
Namensvarianten
  • Colsman, Alfred
  • Colsman, A.
  • Kolsman, Alfred
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Colsman, Alfred, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11943654X.html [12.04.2024].

CC0

  • Genealogie

    Die Fam. trieb in Langenberg (Westfalen) Textilhandel u. durch Peter Lucas (1734–1808, Ururgroßvater väterlicherseits) seit 1792 Seidenfabrikation;
    V Joh. Frdr. (1830–1896), Aluminiumfabrikant, S des Peter Frdr., Bes.|einer Färberei, u. der Friederike Hachtmann;
    M Constanze (1850–1938), T des Carl Frdr. Melbeck u. der Martha Ibach; Großonkel väterlicherseits Joh. Wilh. d. J. (1800-56), Seidenindustrieller in Langenberg, Mitgl. des preußischen Herrenhauses;
    1899 Helene (1878–1944), T des Carl Berg ( 1906), Fabr. u. Erfinder (s. NDB II);
    5 T.

  • Biographie

    Colsman studierte an der TH Berlin-Charlottenburg und in Genf. Geschäftsreisen führten ihn nach Rußland und in die Türkei. Seine Heirat brachte ihn in Berührung mit Graf Zeppelin. Schon damals dachte C. an die Gründung einer Firma zum Bau von Luftschiffen; sein Plan, der eine Verbindung mit Krupp in Essen vorsah, scheiterte jedoch. Ein Jahr später begann die dauernde geschäftliche Verbindung C.s mit dem Graf Zeppelin. Gleich nach der Luftschiffkatastrophe von Echterdingen (1908) rief Zeppelin C. nach Friedrichshafen und gewann ihn zum kaufmännischen Direktor, später Generaldirektor seines Werkes (bis 1938), das auf Grund des Erfolges der damaligen Zeppelin-Volksspende zur „ Luftschiffbau-Zeppelin-GmbH“ umgeformt wurde. Durch Gründung der Firmen Maybach-Motorenbau, Maybach-Zahnradfabrik-AG, der Ballonhüllen-Gesellschaft und der Dornier-Flugzeugwerke wurde aus dem ursprünglichen Unternehmen Zeppelins ein umfänglicher Konzern. Daneben gründete C. 1913 die „Zeppelin-Wohlfahrt-GmbH“, welche das „Zeppelindorf“ für Belegschaftsmitglieder des Konzerns erbaute, und die „Gesellschaft Oberland Milchverwertung“ in Ravensburg. C. wurde unter anderem stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates der Deutschen Luftschifffahrts-AG, Frankfurt. Dr. Ehren halber der TH Karlsruhe. - Die Seidenweberei P. L. C. GmbH in Langenberg setzt die seidenindustrielle Tradition der Familie noch heute fort.

  • Werke

    Probleme d. Wschft.lichkeit d. Luftverkehrs, 1929;
    Luftschiff voraus, Arbeit und Erleben am Werke Zeppelins, 1933;
    Jugenderinnerungen aus d. Dorfe Werdohl, in: Süderland 14, 1936;
    Bilder Werdohler Vergangenheit, 1952.

  • Literatur

    Der Märker 2, 1953, S. 109 f., 4, 1954, S. 141 f. - Zu Groß-Ov Joh. Wilh.: F. Meisenburg, 150 J. Gebr. C., in: Kal. d. Stadt Essen, 1953.

  • Autor/in

    Horst-Oskar Swientek
  • Zitierweise

    Swientek, Horst-Oskar, "Colsman, Alfred" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 330-331 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11943654X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA